FAQ

A10) Was ist ein Tornadoausbruch?

Von einem Tornadoausbruch (amerikan.: "tornado outbreak") spricht man, wenn zahlreiche Tornados innerhalb einer bestimmten Zeitspanne in einem räumlich begrenzten Gebiet auftreten. Die Tornadobildungen sind dabei sämtlich an eine Wetterlage gebunden. J.G. Galway definierte im Jahre 1977 das Auftreten von 10 oder mehr Tornados als Ausbruch. Nach der heutzutage gebräuchlichsten Definition wird das Auftreten von 6 oder mehr Tornados in einem begrenzten Gebiet in wenigen Stunden als Ausbruch bezeichnet. Nach der Britannica Online Encyclopedia handelt es sich bei 6 bis 9 Tornados um einen schwachen, von 10 bis 19 um einen mittleren und ab 20 Tornados um einen starken Ausbruch. Große Tornadoausbrüche mit manchmal mehr als 100 Tornados sind nur aus den USA bekannt. Der weltweit stärkste Ausbruch brachte am 03./04. April 1974 in Teilen der USA und Kanada insgesamt 148 Tornados hervor, darunter 30 sehr starke Tornados der Stärke F4 und F5. Der stärkste europäische Tornadoausbruch erfolgte am 23. November 1981 mit 105 Tornados auf den Britischen Inseln. Auch in Deutschland gab es schon einigte Ausbrüche, z.B. am 20. Mai 2006 mit bisher mindestens 13 bestätigten Tornados.
Tornadoausbruch in Norddeutschland am 27.03.2006 (Auszug aus Top200,


Bundesamt für Kartographie und Geodäsie