FAQ

K6) Sind Hurrikan-Tornados schwächer als die üblichen in mittleren Breiten?

Im Allgemeinen sind durch Hurrikane hervorgerufene Tornados etwas schwächer mit kürzerer Lebensdauer als die Tornados der mittleren Breiten. Im Zeitraum 1948 bis 1986 erreichten 26 Prozent der "tropischen" Tornados die Stärke F2 oder mehr auf der Fujita-Skala (McCaul et al. 2004), während in der etwa vergleichbaren Periode 1950 bis 1976 der entsprechende Anteil aller Tornados in den USA bei 36 Prozent lag (Kelly et al. 1978). Außerdem gab es seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen im Jahre 1950 durch Hurrikane keinen F5-Tornado und nur zwei Tornados, die die Stärke F4 erreichten. Es gab zahlreiche F3-Tornados, die viele Opfer forderten und große Schäden anrichteten. Natürlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass in der Zukunft ein Hurrikan einen Tornado der Stufe F5 auslöst (Gentry 1983, McCaul 1991).

In Florida treten die stärksten Tornados im Bereich von subtropischen Stürmen oder Stürmen mit nicht rein tropischen Eigenschaften auf. Dann sind meist stärkere westliche Höhenwinde im Bereich des jeweiligen Sturmes zu erwarten und die Bedingungen für stärkere und länger anhaltende Tornados sind günstiger. Hurrikan Agnes im Juni 1972 war ein schwacher Hurrikan der Kategorie 1 auf der fünfteiligen Hurrikanskala mit deutlichen außertropischen Eigenschaften und erzeugte die meisten Tornados der Stärke F2 und mehr an einem einzigen Tag in der Geschichte Floridas (Hagemeyer 1998, Hagemeyer and Spratt 2002).