Bisher 18 bestätigte und 18 Verdachtsfälle
Ihre Suche im Bundesland Hamburg
August
Juli
Juni

Farmsen-Berne (HH)

bild
 07.06.2016 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: Entstehung der Funnelcloud ab 18:17 Uhr, Bodenkontakt des Tornados von 18:21 bis 18:34 Uhr MESZ. Ein Tornado zog in etwa vom Baumarkt Bauhaus an der Bramfelder Chaussee weiter nach Farmsen-Berne. Hier gab es Schäden u.a. im Bereich Bramfelder Weg / Neusurenland. Die Stärke des Tornados lag mindestens im oberen Bereich der Stufe F1.

Tornado in Hamburg 07.06.2016 (WetterQuelle)
Mehrere Fotos des Tornados (Facebook)
Foto aus Wellingsbüttel (Facebook)
Foto aus Wellingsbüttel (Facebook)
Foto aus Bramfeld (Facebook)
Video aus Bramfeld (Baumarkt) (Facebook)
Video aus Farmsen (Facebook)
Video aus Bramfeld (Facebook)
Weiteres Video (Facebook)
Weiteres Video (Facebook)
Weiteres Video des Tornados (YouTube)
Weiteres Video des Tornados aus Farmsen (YouTube)
Weiteres Video des Tornados aus 22045 Hamburg (YouTube)
Weiteres Video des Tornados (YouTube)
Weiteres Video des Tornados (YouTube)
Weiteres Foto des Tornados (YouTube)
Weiteres Foto des Tornados in 22147 Hamburg (YouTube)
Weiteres Foto des Tornados in Farmen Berne (YouTube)
Weiteres Foto des Tornados in Bramfeld (YouTube)
Weiteres Video des Tornados aus HH-Horn (YouTube)
Weiteres Video des Tornados aus HH-Bramfeld (YouTube)
Weiteres Video des Tornados (YouTube)

Trombenfuß:
Video des Tornadofußes (Facebook)
Hamburg Farmsen Sturm Wind Hagel Tornado 07.06.2016 (YouTube)

Schäden:
Schäden in Neusurenland (Facebook)
Auswirkungen in Farmsen (Facebook)
Schäden in Farmsen/Berne (Facebook)

Radarbilder:
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)

Medienmeldungen:
Schwere Schäden nach Tornado über Hamburg (Abendblatt, 07.06.16)
Tornado fegt über Hamburg (Morgenpost, 07.06.16)
Hamburger Feuerwehr ruft Ausnahmezustand aus (Spiegel, 07.06.16)
Schwere Schäden bei Unwettern (n-tv, 08.06.16)

Schnelsen (HH)

 05.06.2016 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:00 Uhr MESZ. Beobachtung einer Trichterwolke, Meldung über das Meldeformular: "1. Deutliche vertikale Trombe unter entstehener Gewitterwolke im Rückspiegel auf der A7 gesehen. Wegen Fahrt leider kein Foto. Müsste vom Flughafen ebenfalls sichtbar gewesen sein. Ca. 10 Min. Später hinter Quickborn zweite Trombe (Richtung Westen), ca. 45° geneigt, kurz entstanden und wieder abgeschwächt. War ebenfalls deutlich sichtbar. Leider konnte ich wegen Fahrt keine Fotos machen. Da beide Tromben aber über besiedeltem Gebiet waren, vermute ich, dass es mehrere Meldungen hierzu geben wird. Es waren unzählige Cumulonimbus und Castellanus-Wolken aufgereiht von Nord nach Süd."

Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)
Mai
Juni

Overwerder Bogen (HH)

 24.06.2012 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 13:55 Uhr MESZ. Schäden durch einen möglichen Tornado im Südosten Hamburgs, nahe Bergedorf. Aus einer Meldung der Bergedorfer Zeitung vom 24.06.2012: "Eine "Windhose", so beschrieben es Augenzeugen, zog Sonntag gegen 14.30 durch die Feriensiedlung in Ochsenwerder. Die Sturmböe zog eine etwa 100 Meter lange Schneise der Verwüstung. Sie war von der Elbe in Richtung Deich durch die Siedlung gefegt, beschädigte dabei auch Telefon- und Stromleitungen. Etwa 50 Feuerwehrleute der Freiwilligen Wehren Kirchwerder-Süd und Warwisch sowie der Berufsfeuerwehr Bergedorf waren bei Dauerregen im Einssatz. Auch Mitarbeiter von Vattenfall rückten an, stellten den Strom in dem Gebiet ab. Die Feuerwehrleute sicherten Oberleitungen und räumten Baumstämme und Äste weg. Ein Mann und eine Frau, die sich in einem der beschädigten Häuser aufgehalten hatten, erlitten einen Schock. Die Rentner kamen mit einem Rettungswagen ins Bethesda-Krankenhaus. [...] Die Eheleute, die sich im Sommer oft mehrere Tage und Nächte am Stück in ihrem Stelzenhäuschen aufhalten, hatten ein lautes Rauschen gehört, ?wie bei einem starken Sturm?, sagt Heidi Klüss und fügt hinzu: ?Dann schaute ich aus dem Fenster und sah große Äste durch die Luft fliegen. Der Spuk hat etwa zwei, drei Minuten gedauert.?"

Verdachtsfall Overwerder Bogen (Skywarn)
Tornado in Hamburg ??? (WZ-Forum)
Sturmschäden in Hamburg-Kirchwerder (Wetterspiegel)
Tornado fegt durch Ferienhaussiedlung (NonstopNews, 24.06.12)
Bildergalerie: Tornado fegt durch Ferienhaussiedlung (NonstopNews, 24.06.12)
Sturmböe reißt Häuser und Bäume um (Bergedorfer Zeitung, 24.06.12)
HREF="http://www.mopo.de/polizei/in-nur-zwei-minuten-tornado-tobt-durch-bergedorf-,7730198,16466104.html]Tornado tobt durch Bergedorf[/url] (Morgenpost, 24.06.12)
Wenn die Luft plötzlich ins Fallen gerät (Bergedorfer Zeitung, 25.06.12)
August
Mai

Bergedorf (HH)

bild
 21.05.2009 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: Zwischen 17:00 und 17:15 Uhr MESZ. Mögliche Funnelbeobachtung von Ochsenwerder aus in Richtung Bergedorf (Osten): "Er war ca. 5-6 Minuten zu sehen ca. zwischen 17 und 17:15 Uhr. Mein Standort war auf dem Elbdeich, Blickrichtung Ost Richtung Bergedorf. Der Funnel reichte ca. 1/3 herunter im max. Stadium fast halb. Er sah die ganze Zeit recht trichterförmig aus, anfangs wie ein kleiner trichterförmiger Fractus, dann jedoch zunehmend größer bei gleicher Form." - Etwa 1,5 Stunden später entstand ca. 85 Kilometer weiter östlich der Tornado von Plate.

Gewitter am 21.05.09 inkl. Funnelvideo???/Hagel (WZ-Forum)
Juni
März

Harburg (HH)

bild
 27.03.2006 / Stärke (F2) Bestätigt
Gegen 19 Uhr MESZ (ca. 18:54 bis 19:04 Uhr) richtete dieser Tornado im Süden Hamburgs erhebliche Schäden an. Es gab zwei Tote (Kranführer in umstürzenden Baukränen) und weitere Verletzte.

Bericht und Meldungen zum Tornado in Hamburg
Mai
Oktober

Hamburg-Insel Neuwerk (HH)

 02.10.2003 / Stärke (n. bek.) Verdacht
"Trichterwolken wenige KM westlich von Scharhörn und Neuwerk, gegen 16:00 Uhr. Beobachtungsdauer 5 min. Entwickelten sich aus einer Schauerlinie die kurz vorher Helgoland passiert hatte." (Quelle: Eyk Neidert, Übersichtskarte der Gewitter und Extremwetterereignisse in Deutschland 2003)

Hamburg-Insel Neuwerk (HH)
[Region: Nordsee bei Scharhörn]

 02.10.2003 / Stärke (n. bek.) Verdacht
"Trichterwolken wenige KM westlich von Scharhörn und Neuwerk, gegen 16:00 Uhr. Beobachtungsdauer 5 min. Entwickelten sich aus einer Schauerlinie die kurz vorher Helgoland passiert hatte." (Quelle: Eyk Neidert, Übersichtskarte der Gewitter und Extremwetterereignisse in Deutschland 2003)
August

Blankenese (HH)

 01.08.2002 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Nach einer Pressemeldung soll eine "Windhose" aufgetreten sein: "Ein Schlachtfeld der Campingplatz Falkensteiner Ufer. Eine Windhose fegte den Wohnwagen einer Dauercamperin um. Die Frau brach sich einen Arm." (Quelle: Morgenpost, 03.08.02)

Fotos der Schäden (Kathrin Schuckmann)
Juni

Hamburg (HH)

 30.06.2001 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Meldung einer Funnelcloud (Quelle: Johannes Dahl)
Februar

Sankt Pauli (HH)

 18.02.1997 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Schäden am Fußballstadion in Hamburg-St.Pauli, das Spiel gegen Bochum musste abgesagt werden: "18. Februar 1997: In Hamburg demoliert eine Windhose das Haupttribünendach eines Fußballstadions, zerstört Fangnetze hinter den Toren und entwurzelt Bäume. Die Sturmschäden betragen mehrere tausend Mark." (Quelle: RZ-Online)

Windhosen in Deutschland (RZ-Online)
Juni

Nettelnburg (HH)

 08.06.1996 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Nach Recherchen von Uwe Bergholter trat dieser Tornado in Nettelnburg, einem Ortsteil von Hamburg-Bergedorf auf.
Juli

Tatenberg (HH)

 04.07.1974 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 05.07.1974: "Wie ein Bombeneinschlag wirkte eine Windhose, die am Donnerstagmittag an einem Bauernhaus am Tatenberger Deich 209 in Tatenberg erheblichen Schaden anrichtete. Durch die Gewalt des Wirbelwindes wurde ein Teil des reetgedeckten Daches eingerissen (Foto). Menschen und Vieh kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr mußte im Stall einige Deckenbalken abstützen. Die Familie hatte sich eben zum Mittagessen niedergesetzt, als sie von einem unheimlichen Sausen erschreckt wurde. Altbauer Willi Annen (69): "Ein Krachen folgte, und als ich ins Freie lief, war ein Teil des Daches eingestürzt.""

Windhose riß Dachstuhl ein (Hamburger Abendblatt, 05.07.1974
August
Juli

Hamburg (HH)

 15.07.1965 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:59 Uhr MEZ, Dauer etwa 2 Minuten. Beobachtung einer Funnelcloud über dem Hamburger Hafen.
August

Harburg (HH)

 11.08.1963 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 12.08.1963: "Besonders Harburg wurde von dem gestrigen Unwetter heimgesucht. Eine Windhose entwurzelte dort Bäume, deckte Häuser ab und knickte einen Fabrikschornstein. Gewitterböen, die in fast allen Stadtteilen Wolkenbrüche verursachten, rissen auch das Hotelschiff "Orion" vom Ponton der Überseebrücke. Besonders heftig tobte das Unwetter in Harburg. Eine Windhose beschädigte insgesamt 83 Häuser, so an der Harburger Sehloßstraße, an der Straße Karnapp, an der Blohmetraße, am Autobahnzubringer, in der Woellmerstraße, Gazertstraße und in der Buxtehuder Straße. Mit einer Riesenfaust packten Böen vor allem in Heimfeld zu: Über 100 Straßenbäume wurden entwurzelt, geknickt oder verloren armstarke Äste. Bei einer Firma in der Blomstraße stürzte ein 20 Meter hoher Fabrikschornstein um. Wie nach einem Bombenangriff sah es in den Sehwarzenberg-Anlagen aus. Die Aufräumungsarbeiten dauerten Stunden. Polizei und Feuerwehr hatten Großalarm. Einer der Schwerpunkte ihres Einsatzes: die Eisenbahnbetriebswerkstätten der Schlachthofstraße, deren Dach auf die Fahrbahn geschleudert war. Es grenzt fast an ein Wunder, daß nur ein Mensch bei dem Unwetter zu Schaden kam. Die 12jährige Schülerin Marina L. aus Neugraben lief auf die Fahrbahn der Buxtehuder Straße, als um sie herum Dachpfannen auf den Bürgersteig prasselten. Dabei wurde das Mädchen von einem Personenwagen erfaßt und lebensgefährlich verletzt. (Bildunterschrift:) So wütete die Windhose: über 40 Baume wurden allein Im Schwarzenbergpark entwurzelt. Heute hatten die "Säge-Trupps" den ganzen Tag zu tun."

Windhose beschädigte Häuser in Harburg (Hamburger Abendblatt, 12.08.1963)

Rissen (HH)

 08.08.1961 / Stärke (F1) Bestätigt
Ein Zeitzeuge berichtet: "Am 09. August 1961 zerstörte ein Tornado ein Waldstück nördlich von Rissen und Wedel (westlich von Hamburg). Damals sprach man von einer Windhose. Vom Tornado selbst gibt es keine Fotos, nur von der Zerstörung. Der Wirbel war rotbraun durch die aufgewirbelte Erde."

Bericht und Fotos der Schäden
April

Farmsen-Berne (HH)

 11.04.1954 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 12.04.1954: "Eine Windhose stand gestern urplötzlich Über einem Gärtnereibetrieb in Farmsen. Sie hob sechs Fenster einer Mistbeetanlage hoch und ließ sie als Scherbenregen wieder zur Erde fallen. Ebenso plötzlich war der Spuk vorbei."

Hamburger Rundblick (Hamburger Abendblatt, 12.04.1954)
Juli

Hamburg (HH)

 28.07.1936 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Nichts Näheres bekannt (Quelle: Gefährdung von Kernkraftwerken durch Tromben. Bericht des Deutschen Wetterdienstes von G. Jurksch und A. Cappel vom 03. September 1976)

Hamburg (HH)

 28.07.1936 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Beobachtung einer Funnelcloud, nichts Näheres bekannt (Quelle: Gefährdung von Kernkraftwerken durch Tromben. Bericht des Deutschen Wetterdienstes von G. Jurksch und A. Cappel vom 03. September 1976).
April

Lokstedt (HH)

 17.04.1933 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Nichts Näheres bekannt (Quelle: Dr. R. Keie, Preußisches Meteorologisches Institut, Berlin, Februar 1934. Korrespondenz an Prof. Letzmann. Nachlass von J. Letzmann, Archiv der Deutschbaltischen Kulturstiftung, Lüneburg)
Oktober

Hamburg (HH)

 18.10.1932 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Nichts Näheres bekannt (Quelle: Dr. R. Keie, Preußisches Meteorologisches Institut, Berlin, Februar 1934. Korrespondenz an Prof. Letzmann. Nachlass von J. Letzmann, Archiv der Deutschbaltischen Kulturstiftung, Lüneburg)
Juli

Bergedorf (HH)

 06.07.1910 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Gegen 09:00 Uhr MEZ trat dieser Tornado auf. (Quelle: P. Diesner, 1918: Über Wind- und Wasserhosen. Das Wetter, 35, Seiten 93-96.)

Hamburg-Mitte (HH)

 19.07.1906 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 13:30 Uhr MEZ. Auf einer historischen Postkarte sind massive Schäden und Gebäudeeinstürze zu sehen mit der Bildunterschrift: "Folgen der Windhose! Einsturz der Ruinen bei der englischen Planke am 19. Juli 1906 nachmittags 1 1/2 Uhr." Die "Englische Planke" ist eine Straße in der Hamburger Innenstadt und befindet sich direkt neben der Kirche Sankt Michaelis ("Michel").

Tornado in Hamburg am 19.07.1906
Mai

Hausbruch (HH)

 17.05.1904 / Stärke (F1) Bestätigt
"Unwetter mit Windhose zwischen 4 1/2 und 5 Uhr nachmittags. Die meisten Dächer im Ort werden beschädigt" (Quelle: Schulchronik Hausbruch
Juli

Altona (HH)

 02.07.1785 / Stärke (F1) Bestätigt
Bei Bennersdorf unweit Altonas entstehen auf der Elbe zwei Wasserhosen. Beide gingen an Land und richteten hier Schäden an Bäumen und Dächern an: "... ließ sich gegen 6 Uhr abends unweit Bannersdorf eine Wolke, wie ein zugespitzter Schlauch, auf die Elbe nieder, schwankte einige Male hin und her, vereinigte sich dann mit dem Wasser und zog [es in die' Höhe. In einiger Entfernung senkte sich eine andere Wolke gleichfalls wirbelnd herab, schwankte über zehnmal hin und her ... Nach etlichen Minuten rissen sich diese Tromben wieder vom Wasser los ... zogen sich wirbelnd über die Stadt". (Quellen: Alfred Wegener: "Wind- und Wasserhosen in Europa" 1917 und Dr. F. Hamm: Naturkundliche Chronik Nordwestdeutschlands. Landbuch-Verlag, Hannover, 1976 sowie Recherche von François Paul, Mercure de France, Mars 1785, pp. 52-53)

Altona (HH)

 02.07.1785 / Stärke (F1) Bestätigt
Bei Bennersdorf unweit Altonas entstehen auf der Elbe zwei Wasserhosen. Beide gingen an Land und richteten hier Schäden an Bäumen und Dächern an: "... ließ sich gegen 6 Uhr abends unweit Bannersdorf eine Wolke, wie ein zugespitzter Schlauch, auf die Elbe nieder, schwankte einige Male hin und her, vereinigte sich dann mit dem Wasser und zog [es in die' Höhe. In einiger Entfernung senkte sich eine andere Wolke gleichfalls wirbelnd herab, schwankte über zehnmal hin und her ... Nach etlichen Minuten rissen sich diese Tromben wieder vom Wasser los ... zogen sich wirbelnd über die Stadt". (Quellen: Alfred Wegener: "Wind- und Wasserhosen in Europa" 1917 und Dr. F. Hamm: Naturkundliche Chronik Nordwestdeutschlands. Landbuch-Verlag, Hannover, 1976 sowie Recherche von François Paul, Mercure de France, Mars 1785, pp. 52-53)
April

Hamburg (HH)

 24.04.1784 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Aus einer Meldung des "Mercure de France" vom 22. Mai 1784: "Orage à Hambourg le 24 Avril" (recherchiert von François Paul)