Hanau (Hessen)

 16.08.2009 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: kurz vor 21 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Maintaler Anzeigers vom 18.08.2009: "Maintal/Hanau. Nach dem heißen Wochenende entlud sich am Sonntagabend um kurz vor 21 Uhr ein Gewitter über Maintal und Hanau. [...] Über die Kreisstraße 857 zwischen Hochstadt und Hanau-Hohe Tanne fegte sogar eine Windhose hinweg, wie ein Augenzeuge, der sich in Höhe des Hotel "Waldschlösschen" befand, dem stellvertretenden Maintaler Stadtbrandinspektor Wilfried Koller mitteilte. Acht bis zehn Bäume sind in diesem Bereich entwurzelt worden und stürzten auf die K 857, die noch bis zum gestrigen späten Vormittag zwischen Hochstadt und Hohe Tanne aufgrund der Aufräumarbeiten gesperrt war." Dazu ein Beobachter: "Im Hanauer Stadtteil "Hohe Tanne" hatte die Gewitterzelle am 16.08.2009 zwischen 20.45 Uhr und 21.15 Uhr besonders gewütet. Es sind mehrere große Bäume umgefallen und Gebäude und Dächer beschädigt. Die Landstraßen von Hanau OT Hohe Tanne nach Hochstadt und Wachenbuchen waren bis Montag Mittag wegen Aufräumarbeiten gesperrt. Ich wohne nur ca. 2 km Luftline südlich vom Stadtteil Hohe Tanne entfernt. Hier blies es zu dieser Zeit ein paar Minuten lang auch ziemlich heftig, aber ich habe keine Windhose gesehen und es gab auch keine Schäden bei uns. Nur "normale" Sturmböen und 5,5 Liter Regen innerhalb von 10 Minuten. Im 4 km weiter südlich entfernten Stadtteil Klein-Auheim hat es im gleichen Zeitraum nur 0,4 Liter Regen und so gut wie keinen Wind gegeben. Für einen Tornado könnte sprechen, dass die ganz großen Windbruch und Gebäudeschäden sehr kleinräumig entstanden sind." Ein Tornado ist eher unwahrscheinlich.