Neumünster (Schleswig-Holstein)

 08.05.2009 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung des Holsteinischen Couriers vom 11.05.09: "An der Stettiner Straße kam es innerhalb weniger Minuten zu erheblichen Schäden auf dem Gelände des Polizei-SV Union und der Freien Turnerschaft (FTN). Eine Windhose hinterließ dort eine Schneise der Verwüstung. Ein etwa 30 Quadratmeter großes Holzhaus auf dem PSV-Gelände, in dem ein Büro und Utensilien der Eisstockschützen untergebracht waren, wurde förmlich zerrissen. Das Dach hob komplett ab, flog auf die andere Seite der Stettiner Straße und traf dort ein parkendes Auto. Altliga-Fußballer Alexander Orff wurde Augenzeuge des Wetterphänomens, als er mit seinen Mannschaftskameraden trainierte. Er berichtet: "Wir hatten die Situation zuerst unterschätzt, sahen das Unwetter von Wasbek her aufziehen. Obwohl der Himmel schon sehr dunkel wurde, wollten wir noch weiterspielen. Doch dann meinte ein Mannschaftskamerad, dass wir wohl besser reingehen. Da kippte auch schon ein Tor um und noch auf dem Weg ins Vereinsheim sahen wir, wie das Dach durch die Luft fliegen! Zum Glück wurde niemand verletzt." Auch die Zuschauerbänke am Spielfeldrand und etliche Fahrräder wirbelten umher. Äste knickten ab. Auf dem FTN-Gelände kippte ein größerer Baum und schlug in Kinderspielgeräte und ein Klettergerüst. Wenig später war die Berufsfeuerwehr zur Stelle und begann mit ersten Aufräum- und Sicherungsarbeiten. Auch der PSV-Vorsitzende Ernst Klänhammer wurde alarmiert: "Die Schäden sind erheblich, einiges ist wohl ein Totalverlust", lautete seine erste Bilanz. Ein paar hundert Meter entfernt in der Breslauer Straße waren die Folgen des Sturms ebenfalls nicht zu übersehen: An den Wohnblocks, die dort zurzeit saniert werdenden, schwankten die Gerüste. Die Folien und Netze, mit denen sie verkleidet waren, wurden zerfetzt. Zwei Baustellen-Toiletten wurden vorüber sogar zu "unbemannten Flugobjekten". Angela Joost sah, wie ein Dixi-Klo über die Straße wirbelte, ihr parkendes Auto streifte und gegen einen zweiten Wagen prallte: "Der machte einen Satz, hat aber nur ein paar Schrammen abbekommen. Jetzt stinkt es furchtbar, weil die Toiletten ausgelaufen sind!"" (Quelle: Holsteinischer Courier) - Die Schäden befinden sich tatsächlich in einem eng begrenzten Bereich, einer Schneise, weitere Hinweise auf einen Tornado konnten aber bisher nicht gefunden werden.

Windhose zerstörte Sportanlage (Holsteinischer Courier, 11.05.09)
Einige Fotos der Schäden (Holsteinischer Courier, 11.05.09)