Rebberlah (Niedersachsen)

 26.07.2008 / Stärke (F2) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:00 Uhr MESZ. In Rebberlah bei Eschede im Landkreis Celle gab es erhebliche Schäden, auch eine Schneise im Wald ist vorhanden. Dazu dieser Bericht aus Eschede (ca. 5 km östlich von Rebberlah): "Zum Zeitpunkt des Tornados war in Eschede bestes Wetter um ca. 31° C. Nur eine kleinere dunkle Wolke, aus der es zuvor stellenweise leicht getröpfelt hatte, war über Eschede zu erkennen. Die Anwohner in Rebberlah erklärten, dass alles rasend schnell ging. Plötzlich flog alles durch die Luft, Bäume wurden entwurzelt und Kronen abgedreht. So schnell wie der Spuk angefangen hatte, war er wieder zu Ende. Insbesondere fielen dem Tornado in Rebberlah große Eichen und Buchen zum Opfer. Die Schäden begrenzen sich nicht nur auf Rebberlah, sondern sind auch im angrenzenden Waldgebiet als eine Schneise der Verwüstung zu erkennen. Ich selbst habe nur die Schäden gesehen, Passanten behaupteten jedoch von der Bahnbrücke Eschede (Rebberlaherstraße) einen typischen kleinen Tornadoschlauch gesehen zu haben, der sich dann aber schnell auflöste." Die Untersuchung vor Ort hat gezeigt, dass die Schäden nicht auf einen Tornado, sondern mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auf einen Downburst zurückzuführen sind.

Downburst Rebberlah ( Skywarn)
Fotos der Schäden ( flickr)
Sturmschaden nach Tornado ( Feuerwehr Eschede)