Köln (Nordrhein-Westfalen)

 07.10.1434 / Stärke (F3) Bestätigt
Erhebliche Schäden, u.a. an mehreren Kirchen. Dazu aus den Daten zur Baugeschichte des Kölner Domes: "1434: Ein starker Sturm wirft eine Fiale vom Dachkranz des Chores hinunter. Der schwere Stein durchschlägt die Gewölbe des Chorumganges und landet vor dem Dreikönigenschrein." (Quelle: Peter Fuchs, Chronik zur Geschichte der Stadt Köln, Band 2: Von 1400 bis zur Gegenwart, Seite 178. Greven Verlag Köln, 1991) - weiter: "Groß St. Martin - Ehemalige Benediktiner-Abteikirche [...] 1434: Absturz von drei Giebeln." (Quelle: Peter Fuchs, Chronik zur Geschichte der Stadt Köln, Band 1: Von den Anfängen bis 1400, Seite 146. Greven Verlag Köln, 1991)