Augsburg (Bayern)

 02.07.1587 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
"Es war kurz nach Mittag, als es dunkel wurde über Augsburg. Und aus den schwarz-grauen Wolken brach eine Windhose hervor, "wie der Schwanz eines großen Drachen", sagte ein Zeuge." Zitat aus einer Flugschrift von Hanns Schulthes. Zwischen 12 und 13 Uhr (Quelle: Alfred Wegener: "Wind- und Wasserhosen in Europa") soll dieser Tornado aufgetreten sein. Hans Schultes der Jüngere verewigt das ungewöhnliche Ereignis einer Windhose über Augsburg auf der Flugschrift, zusammen mit der ältesten bekannten Darstellung eines Tornados. Weiter aus der Flugschrift: "Anno 1587, den 2.Juli / zwischen 12. und 1. Uhr / nachmittag / hat sich inn der Lufft ein grosses ungeheures Gewülckh zusammen gehausset / gleichsam als ob eins chweres Wetter / mit Hagel / Donner / und Blitz anziehen und sich herfür thon wolte / Inn sollichem begibt sich augenscheinlich/das sich ganz scheulich und schröcklich / gegen Mitternacht / ein greulicher Wölckh / geformiert wie ein Schwanz eines grossen Drachen / oder Lindwurms / (Wie er dann hie in diser Figur sichtbarlich abgemahlt / oder entworfen ist.) hat sehen lassen. Wellicher jetzt auff die Rechte / bald auff die Lincke Seyten sich gekrümmet / und gewunden / Ja sich zu letzt / unden herab verkleinert / ganz scharpff unnd spitzig gemachet hat / Ist also nahend bey einer halben Stund lang gestanden / und hernach allgemach verschwunden." (Quelle: Gustav Hellmann (Hrsg.): Wetterprognosen und Wetterberichte des XV. und XVI. Jahrhunderts, Neudrucke von Schriften und Karten über Meteorologie und Erdmagnetismus No. 12, Asher, Berlin 1899, recherchiert von Johannes Hofmeister)