Hellenthal (Nordrhein-Westfalen),
Sistig (Nordrhein-Westfalen)

 13.05.2007 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 19 Uhr MESZ. Über eine Strecke von etwa 24 Kilometern im Bereich Hellenthal - Kall-Sistig gibt es teilweise erhebliche Schäden an Gebäuden und in Wäldern. Die Schneise konnte von Losheimergraben bis hinter Urft durchgehend nachgewiesen werden. Als Ursache gilt ein Tornado als sicher. Ob einen Zusammenhang mit einem gemeldeten Tornado in Ostbelgien im Bereich Wereth - Honsfeld - Buchholz - Losheimergraben besteht, ist noch nicht sicher. Dort hat ein Tornado eine viele Kilometer lange und mehrere hundert Meter breite Schneise hinterlassen. Insgesamt würde sich damit eine Schneisenlänge von mehr als 35 Kilometern ergeben. Auch in St. Vieth - etwa 11 Kilometer südwestlich von Wereth - gab es verdächtige Schäden.

Karte der Region
(Auszug aus Top200, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie)
Meldung aus Kall / Hellenthal (Wetterzentrale)
Schadensanalyse zum Tornado Hellenthal, Kall-Sistig (Erik Dirksen)
Weiteres Schadensbild aus Buchholz (Belgien)
Erste Schadensbilder Kall-Sistig 13.05.2007 (Wetterzentrale)
Bericht bei Nordeifelwetter.de (Rainer Fink)
Schwerer Sturm wütet über Euskirchen (KStA)
Windhose jagt durch Eifel-Wälder (KStA)
Tornado fegte durch die Eifel (Rundschau)
Tornado hinterlässt Verwüstung (WZ Newsline, 17.05.07)
Hoher Sachschaden durch Windhose (PR-inside.com)
Mini-Tornado wütete in Buchholz (Input Aktuell)