Steinhude (Niedersachsen)

 18.01.2007 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung der Schaumburger Zeitung vom 02.08.2009: "Tornados gibt es auch im Weserbergland. So im Januar beim Durchzug des Orkantiefs Kyrill, wo am Steinhuder Meer gleich mehrere Wasserschläuche gesichtet worden sind und Juni 2007 über Hameln. Meteorologe Reinhard Zakrzewski rechnet auch das Schaumburger Land zur Tornado-Alley. Ursache für den Tornado-Hotspot in unserer Nähe, sind wahrscheinlich die Landschaftsformen am Mittelgebirgsnordrand. Dabei fällt auf, dass die meisten dieser teuflischen Himmelsboten entlang der Höhenzüge von Wiehen- und Wesergebirge und des Teutoburger Waldes entstehen. Für nordwestliche Winde bilden sie praktisch einen Korridor, in dem beim Durchgang von Gewitterfronten mit nordwestlicher Anströmung Luftturbulenzen verstärkt oder auch zu Tornados angestoßen werden."

Wenn ein Wasserschlauch aus dem See in den Himmel aufsteigt (Schaumburger Zeitung, 02.08.09)