Buttelstedt (Thüringen),
Camburg (Thüringen)

 13.08.1579 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Mehr als 30 Kilometer lange Zugbahn - "Grosser Hagel in Düringen / etliche Flüre an Winter vnd Sommerfrüchten weggeschlagen. Den 3. Augusti / nach mittage / zwischen zwey vnd dreyen / Erhub sich ein grewlich Sturmwetter / mit grossem Hagel / vnd starcken Schlagregen / Fieng an in Düringen / am Behmer Berge / zwischen Grossen Brempach vnd Newenmarckt / Schlug zu Heygendorff / vnd traff ein theil des Sommerfeldes / im Buttelstedter Flure / den Haffer gar hinweg / Die Gerste war das meiste theil geschnitten vnd hingelegt / doch hatte es dieselbe sehr ausgeschlagen / Die aber noch stund / gar hinweg / Insonderheit hat der Hagel / zu Oberreissen / den grösten schaden gethan / Nicht allein / Nicht allein alle jhre Winter vnd Sommerfrüchte / gar hinweg geschlagen / Sondern auch 45. Wonheuser / ohne stelle vnd scheunen / Item / viel grosser Birnbeume / vnd starcke dicke Nußbeume / vmbgeworffen / Schaff vnd Gense erschlagen. Desgleichen Budtstedter / Wenigen Budtstedter / Nider vnd Oberreissen / Item / Nemesdörffer vnd Rurbacher Flüre betroffen / Von dannen ist das Wetter gezogen vff Mattstedt / Wickerstet / Zottelstedt / Nieder Roßla / Schmiedehausen / Camburck / vnd ins landt zu Meyssen kommen / daselbst auch alles weg geschlagen / Beym Königsee / hat das Wetter auch drey Flüre gar hinweg geschlagen. Zu Erffurdt / hat das Wetter / an fünff örthen / eingeschlagen" (Quellen: Stefan Militzer, Klima - Umwelt - Mensch (1500-1800), 2004 sowie Rudolph, Valentin, Zeitbüchlein. - Erfurt, 1586)