Teuchern (Sachsen-Anhalt)

 16.04.1650 / Stärke (n. bek.) Verdacht
"Am 16. April 1650 gegen Abend erhob sich ein orkanähnlicher Sturm, der überall die größten Verwüstungen anrichtete. In Teuchern stürzte er den starken westlichen Kirchturm um, der im fallen das Schulhaus, einen Teil der Pfarrgebäude und das Kirchendach zertrümmerte. Die Bruchstücke der drei zerschlagenen Glocken wurden bis in den Steinweg hineingeschleudert, nur eine Glocke blieb unversehrt. Es war dies ein harter Schlag für die durch den 30jährigen Krieg fast ganz verarmte Gemeinde, die nicht einmal die Kosten für die Wiederinstandsetzung der Pfarr- und Schulgebäude aufbringen konnte. An einen Wiederaufbau des Turmes war unter solchen Umständen nicht zu denken." (Quelle: Heimatverein Teuchern e.V.)