Kölleda (Thüringen)

 23.05.1763 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Genauer Tag nicht bekannt. "Im J. 1763 [...] In demselben J. stand um Pfingsten ein wirklicher Wolkenbruch über unserer Stadt, welchen ein heftiger Sturmwind vom Johannisthore herein, über die Johannis-Thurmspitze hinweg, sodann zum Brückenthore hinaus, über das Backlebische Feld hinwegtrieb. Mehrere Personen haben mit Verwunderung gesehen, wie sich die schwere Wolke, die so recht einem strotzenden Sacke gleich war, erst ganz niedrig zeigte; hingegen, sobald sie an die Thurmspitze kam, sich recht augenscheinlich in die Höhe hob, und sobald sie über denselben Thurm hinweg war, sich wiederum senkte, und sodann in solcher Tiefe durch den Sturm ins Holz getrieben wurde und an den Bergen und Bäumen hängen blieb. Besagter Sturm riß die beiden großen Schafställe an der Kloster- und Stadt-Schäferei nieder; drehte die Bäume in den Gärten bei der Johanniskirche sammt den Wurzeln aus der Erde heraus, und richtete, wo er hinkam, große Zerstörungen an." (Quelle: Neue vervollständigte Chronik der Stadt Cölleda von Friedrich Heinrich Grüning, Cölleda, 1833)

Tornado in Kölleda (Skywarn)