Aufkirchen (Bayern),
Reisen (Bayern),
Niederlern (Bayern)

 19.04.1809 / Stärke (F2) Bestätigt
"Ich habe mich unlängst mit einem Heimatforscher aus Erding getroffen. Er hat einige Dokumente zu einem Tornado aus dem Jahre 1809 bei Erding gefunden. Das Ereignis fand am 19.04 nachmittags gegen 14h45 statt. Der Wirbel bildete sich bei Aufkirchen und zog über die Felder bei Ober- und Niederding nach Reisen, wo es große Schäden gab. Dann zog der Tornado weiter nach Eiting, wobei sich die Zirkulation bodennah jedoch abschwächte und es wenige Schäden gab, dann auf dem Weg nach Mitter- und Niederlern aber wieder stärker wurde und Dächer und Zäune beschädigt oder zerstört hat. Während des Tornados wurde nur wenig Regen beobachtet, wohl aber mehrmals Blitzeinschläge in der Umgebung und Donner. Nach dem Tornado gab es noch Hagelschlag, kurz darauf ein weiteres Gewitter mit heftigem Regen und stürmischem, kaltem Nordwestwind. Der Tornado soll etwa eine halbe Stunde gedauert haben. Es gibt einen sehr ausführlichen Bericht im "Litteratur- und Kunst-Anzeiger" vom 30.06 1809 mit genauen Augenzeugenberichten und sogar Wind- und Temperaturdaten." Quelle: Lars Lowinski, Feedback bei TorDACH - Weiter: "[...] Die häufigsten meteorischen Erscheinungen waren ganz anderer Art, statt der Meteormassen sah man Wetterwirbel und statt der Erdbeben ungewöhnliche Fluth und Ebbe, oder Orcane von seltener Stärke. Den 19ten April sah man eine schwarze bis zu den Wolken reichende Säule bey Niederding in Bayern sich bilden und über Raisen und Lern hinwegziehen wobey sie große Verwüstungen anrichtete, aber nur einzelne Hagelschlossen und keinen Regen fallen ließ" (Quelle: Friedrich Schnurrer, Chronik der Seuchen in Verbindung mit den gleichzeitigen Vorgängen in der physischen Welt und in der Geschichte der Menschen. Tübingen. 1823)