Horb (Baden-Württemberg)

 15.04.1831 / Stärke (F2) Bestätigt
"Am 15. April 1831 erschien eine verwüstende Windhose im Oberamt Horb; sie brach mit solcher Gewalt herein, daß sie fünf Gebäude ihrer Dächer, Fenster, Türen und aller nicht grundfesten Teile teils ganz, teils weniger beraubte. In der von dem Wirbelwind verursachten Staubsäule (Nebel?) wurde Feuer gesehen (Elektrizität?). Der Wirbelwind entwurzelte auf seinem weiteren Zuge viele Obstbäume, warf Menschen zu Boden und wirbelte zum Teil in außerordentliche Höhe eine große Anzahl Bäume, Latten, Schindeln, Kleidungsstücke, selbst Gänse und Enten mit sich fort." (Quellen: Th. Plieninger: Württembergische Jahrbücher, 1816 bis 1865 und Professor Dr. Pilgrim (1914): "Über Wirbelstürme und die damit zusammenhängenden Vorgänge in der Atmosphäre im allgemeinen und über die vom 1. und 4. Juni 1913 in Plochingen und Mühlen-Eutingen im besonderen", Deutsches Meteorologisches Jahrbuch für 1913, Württemberg)

Tornado in Horb am Neckar