Tangermünde (Sachsen-Anhalt)

 06.06.1833 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
"Am 6. Juni 9 1/4 Uhr Morgens wurde zu Tangermünde eine Art von Wasserhose beobachtet, bei bewölktem Himmkel; die Wolken kamen von SW. Die Barometer- und Thermometerhöhe war nicht ungewöhnlich. Aus einer schwarzblauen großen, sehr nieder gehenden Wolke sonderte sich eine kleine weiße Stelle merklich ab; plötzlich nahm diese die Gestalt eines mit der Spitze abwärts gekehrten Fächers an, scheinbar mehrere hundert Fuß lang, oben 100 Fuß breit und begann zu wirbeln, so daß bald ein hohler Zylinder, bald ein Trichter entstand, in welchem schneeweiße Wolkenschichten deutlich kreisten. Diese Erscheinung folgte dem Laufe des Tangers und dann der Elbe, die Trombe verlängerte sich während der Dauer von 20 Minuten mehrmals so schnell, daß sie nur noch einige 100 Fuß von dem Wasserspiegel der Elbe entfernt schien, und sich dann plötzlich wieder zur Wolke hinaufzog, um sich aufs Neue wieder zu verlängern. Die sehr seichte Elbe zeigte nichts Ungewöhnliches. Nach einer halben Stunde verlor sich die Erscheinung im NNO." (Quellen: Correspondenzblatt Württembergischer landwirthschaftlicher Verein, Stuttgart. 1833 und Joseph Cölestin Lauer, Brünner Zeitung der k.k. priv. mährischen Lehenbank. 1833) - "Wasser- und Windhosen. Am 6. Juni eine Windhose zu Tangcrmünde;" (Quelle: Correspondenzblatt des Königlich Württembergischen landwirthschaftlichen Vereins, Stuttgart. 1834)