Steinbach bei Bad Salzungen (Thüringen)

 18.07.1841 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zu einer Gedenkveranstaltung am Reformationstag, 31.10.2008: "Warum nun die Pflanzung einer Buche? Christoph Neumann verweist dazu auf die einstige Lutherbuche bei Steinbach, die 1841 durch eine Windhose gefällt worden war." (Quelle: Thüringische Landeszeitung) - weiter: "In Folge eines schweren Sturmes der zeitgleich mit einer Sonnenfinsternis am Nachmittag des 18. Juli 1841 in Westthüringen tobte, brach der Stamm der Lutherbuche in drei Meter Höhe und es verblieb ein letzter Ast. Das Holz und Reisig der Lutherbuche wurde der Kirchgemeinde von Steinbach geschenkt, Handwerker fertigten aus dem Holz Erinnerungsstücke. Eine 1983 neu gepflanzte Blutbuche erinnert an die hier zuvor vorhandene Lutherbuche." (Quellen: Wikipedia und Gerd Schäfer: Die Lutherbuche bei Steinbach. In: Altensteiner Blätter. Jahrbuch 1995 S. 69)