Rossow bei Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern)

 01.10.1841 / Stärke (F2) Bestätigt
"1. Oct. im östlichen Mecklbg. starkes Gewitter bei S. W. Sturm; wenige deutliche Blitze, aber ein beständiges Flammen und Aufleuchten am Himmel, der daher gar nicht dunkel wurde; Donnerschläge weder heftig noch auch häufig. Ich befand mich damals zu Pleetz unweit Friedland, ? zu Briskow am Malchiner See hatte man es eben so gesehen. Zu Rossow (2 M. von Neubrandenburg) richtete während des Gewitters eine Windhose große Verwüstungen an: sie brach einen Theil der Hofgebäude um und ebenso mitten im Walde zwischen Rossow und Roggenhagen auf einem Räume von etwa 150 Schritt im Durchmesser etwa 30 starke Tannen; die Bäume waren zum Theil deutlich durch eine ihre Wipfel drehende Kraft gebrochen, ein starker Stamm sogar zweimal (Boll)." (Quelle: Archiv des Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 1856)