Trier (Rheinland-Pfalz)

 20.08.1845 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Intelligenzblattes für die Stadt Bern vom 28.08.1845: "In der Nähe von Trier hat ein orkanartiger Wirbelwind viele Gebäude ganz abgedeckt und die größten Bäume wie Strohhalme geknickt, ja dieselben weit fortgeschleudert; doch kam glücklicherweise Niemand dabei um." (Quelle: Universitätsbibliothek Bern) - Weiter aus einer übersetzten Meldung des "Union provinciale, gazette d'Auvergne, du Bourbonnais et du Limousin" vom 03. September 1845: "Trier, den 20. August: [...] Eine Trombe verursachte große Verwüstungen entlang der Mosel, wütete in den Vororten von St. Matthäus und St. Croix, und sie drückte eine Vielzahl von Fliesen aus Glas, Fenster und Dächer ein und entführte Türen. Eine große Anzahl von Pappeln, Obstbäumen, Nussbäumen wurden durch den Wind entwurzelt oder gebrochen, und ihre Trümmer über eine große Entfernung transportiert. Der Turm einer kürzlich gebauten Kirche wurde umgekehrt wie ein Kartenspiel. Felder in der Umgebung sind völlig zerstört. Die Straßen sind verstopft von einer Vielzahl Bäume. [...] Glücklicherweise ist niemand in dieser Katastrophe umgekommen, mit Ausnahme der Schiffer, die sich mit der Gondel auf der Mosel befanden. [...] Es ist zu befürchten, daß die Trombe beträchtliche Schäden auf ihrem Weg hinterließ." (recherchiert von François Paul)

Tornado bei Trier 1845
Tornado in Trier ( Skywarn)