Edling (Bayern)

 03.09.1851 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Eventuell auch am 25.08.1851? "Aus Ebersberg erhält der "Münchner Herold" folgende Zuschrift: Als Neuigkeit melde ich Ihnen, daß wir zwischen Steinhöring und Wasserburg die seltene Erscheinung einer Windhose hatten, welche mit solchem Geräusche sich ankündigte, daß die Leute auf den Feldern, ein Erdbeben befürchtend, ihre Arbeitswerkzeuge wegwarfen und bleichen Gesichtes den Wohnungen zueilten, woselbst sie jedoch mit Schrecken die Schindein und Steine, ja theilweise sogar die Dächer von den Häusern dahinfliegen sahen. Die Erscheinung machte sich an 2 verschiedenen, etwa eine viertel Stunde von einander entfernten Punkten, durch Feuersäulen, welche auf die Vermuthung zweier zugleich ausgebrochener Feuersbrünste führten, so daß man in Ebersberg die Feuerspritzen in Bereitschaft setzte, fernehin sichtbar und fiel in die Zeit zwischen 4 - 5 Uhr Nachmittags. Der Schaden ist theilweise für die Betroffenen nicht unbedeutend; so hat dies gewaltige elementarische Ereigniß z. B. einem gering begüterten Landmann ein allerdings schon schadhaftes Nebengebäude aus der Erde gehoben und über das Hauptgebäude wieder zu Boden geworfen. Der "Bergersee" wurde ganz aus seinem Bette gehoben und die Wassermasse auf die nüchstgelegene Flur gepeitscht, bei einem Bauern aber bei Giglberg die im sogenannten Badhause befindliche Magd 3mal 4 Schuh hoch in die Höhe geschleudert. Unmittelbar nach der Erscheinung, welche beiläufig 10 Minuten währte, war die Atmosphäre mit Schwefel- und Brandgeruch geschwängert." (Quelle: Donau-Zeitung, Vereinigte Blätter des Kourier an der Donau und der Passavia, No. 246, 07. Sept. 1851; recherchiert bei Google Books) - "Aus München vom 3. September eine Wasserhose berichtet bei Wasserburg am Inn mit Verwüstungen an Dächern; eine Hütte sei über das Dach eines Hauses getragen und auf der anderen Seite wieder abgeworfen worden; der Bergensee, ein Teich, ausgehoben und über die Felder ausgeschüttet worden; zwei Feuersäulen, 1/4 Stunde von einander entfernt, verleiteten zur Vermuthung ausgebrochenen Brandes; dauerte etwa 10 Minuten und hinterliess Schwefel- und Brandgeruch in der Luft." (Quelle: Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Stuttgart 1852; recherchiert bei Google Books)