Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

 29.04.1858 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
"Preußen. Aus Magdeburg, vom 30. April, meldet der "Magdeburger Correspondent": Gestern Abend nach 8 1/4 Uhr verfinsterte sich plötzlich der bis dahin klare Himmel. Eine Windhose, die den Staub in dichten Wolken aufgewirbelt und brausend über die Stadt hinzog, war die Ursache dieser Erscheinung, die besondere zerstörende Wirkungen hier und in der Umgegend nicht hervorgebracht hat. So viel aber steht fest, daß Magdeburg seit Menschengedenken nicht in eine solche Wolke von Staub gehüllt gewesen ist. Leider hat dies Unwetter einen sehr betrübenden Unfall zur Folge gehabt. Der Kommerzienrath Hennige in der neuen Neustadt (Besitzer einer großen Zuckerfabrik daselbst und früher auch Kammermitglied) wollte von hier nach Hause fahren, als auf der Chaussee zwischen hier und der Neustadt ein Windstoß den Wagen umwarf; Herrn Hennige zog man als Leiche darunter hervor. Er scheint bei dem Sturze des Wagens das« Genick gebrochen zu haben." (Quelle: Landshuter Zeitung, 07.05.1858, Zehnter Jahrgang 1858)

Tornado u.a. in Magdeburg (Skywarn)