Düdelsheim (Hessen),
Büdingen (Hessen),
Nieder-Seemen (Hessen)

 06.07.1862 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
"(...)die Gewalt des Sturmes war so groß, daß man an einigen Häusern Ziegelstücke tief in eichenen Pfosten eingedrungen fand, wo sie noch stecken.(...)" (Quelle: Gudd, Martin; Gewitter und Gewitterschäden im südlichen hessischen Berg- und Beckenland und im Rhein-Main-Tiefland 1881 bis 1980). Düdelsheim liegt bei Büdingen, etwa 30 Kilometer nordöstlich von Frankfurt. Dazu aus dem Arbeitskreis Dorfchronik Nieder-Seemen: "Starkes Gewitter mit Kieseln dick wie Walnüsse. In Nieder-Seemen gab es mehr Schäden als in Mittel-Seemen. Es zog von Büdingen herauf, wo die kräftigsten Bäume entwurzelt wurden. Im Forst zwischen Büdingen und dem Christinenhof lagen die Bäume kreuz und quer, selbst starke Bäume brachen in der Mitte entzwei. In der Gemeinde Wolf bei Büdingen und auf dem Erbacher Hof bei Düdelsheim soll es den meisten Schaden angerichtet haben. Ganze Dörfer wurden (die Dächer) abgedeckt, selbst Häuser stürzten zusammen."

Gewitter und Gewitterschäden im südlichen hessischen Berg- und Beckenland und im Rhein-Main-Tiefland 1881 bis 1980 ( Uni Mainz und Chronik der Gemeinde Düdelsheim)