Stockum (Nordrhein-Westfalen)

 09.05.2014 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung der Allgemeinen Zeitung Coesfeld vom 10.05.2014: "Coesfeld. Bäume liegen wie Streichhölzer kreuz und quer übereinander vor der Haustür von Familie Roß. Die Betonbrücke über den angrenzenden Bach ? durchgebrochen, als wäre sie ein Bierdeckel. Eine Windhose hat am Freitagabend in der Bauerschaft Stockum punktuell für Verwüstung gesorgt. [...] ?Auf einmal wurde es dunkel und fing an zu hageln und ehe wir's genau gemerkt haben, was da vor sich ging, war es auch schon wieder vorbei?, beschreibt Christel Roß den Moment, als die Windhose innerhalb einer Minute an ihrem Grundstück vorbeifegte. ?Dann meinte mein Mann Ludger schon: ,Das musst du dir ansehen!'?, erzählt Roß. Einen Rüssel wie bei einem Tornado habe sie jedoch nicht gesehen. Hinter einem kleinen Bach befindet sich ein Löschteich. Die kleine Betonbrücke, die dort herführt, hat der Sturm mühelos durchgebrochen. Es scheint jedoch, als habe die Windhose alle wichtigen Gebäude verschont. Lediglich eine alte Hundehütte hat eine umgestürzte Fichte getroffen. Hinterm Hühnerstall liegt noch ein Pflaumenbaum. Am Hühnerstall selbst: kein Kratzer. ?Das kann man gar nicht verstehen?, meint Christel Roß immer noch verdutzt. Noch am Freitagabend musste die Feuerwehr wenige Meter weiter eine dicke Eiche von der Straße entfernen."

Windhose tobt in Stockum (Allgemeine Zeitung, 10.05.14)
Fallwinde oder Tornado in Stockum? (Allgemeine Zeitung, 11.05.14)
Fotostrecke: Schwerer Sturm tobt vor der Haustür von Familie Roß in Stockum (Allgemeine Zeitung, 11.05.14)