Moosburg bei Bad Buchau (Baden-Württemberg)

 10.05.1864 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
"Vom Federsee. (Württemberg.) Der Nachmittag des 10. Mai brachte uns ein seltenes Phänomen, eine Windhose. Aus einem starken Gewitter sich entwickelnd, hatte sie anfänglich die Form eines Baumes, bildete sich aber bald zu einer 400-500 Fuß hohen und ca. 10 Fuß breiten Wolkensäule aus, die nun auf dem Boden fest streifend unter beständiger Ausstoffung von dicken Rauchqualm wie aus einer Lokomotive ihren Marsch von den Betzenweiler Waldungen aus in der Richtung nach Moosburg fortsetzte, dort zwischen einigen Häusern ohne erheblichen Schaden durch und Brackenhofen zu eilte und sofort den Weg nach dem See einschlug. Anfangs ging sie ziemlich weit in den Seespiegel hinein, wandte sich jedoch wieder dem nördlichen Gestade zu und strich ihm entlang direct auf Tiefenbach zu, wie sie jedoch vor dem Orte sich verzehrt hatte und verschwand. Im Wasser zeigte sich der Qualm viel intensiver, dicker und schwärzer. Mehrere Personen in der Nähe sahen viele Feuerfunken aus ihm sprühen; auch soll sie große Wärme um sich verbreitet haben. Saaten und Gras auf ihrem Zuge hatte sie versengt oder ganz gelb und falb gemacht. Ihre Dauer 7 Minuten, die Weglänge 1 Stunde (D. B.)" (Quelle: Neues bayerisches Volksblatt, 20.05.1864)