Pausa / Vogtland (Sachsen)

 01.09.1875 / Stärke (F2) Bestätigt
Starker Tornado richtet erhebliche Schäden in Pausa an. "Durch eine außergewöhnliche Naturerscheinung wurde die vielgeprüfte Stadt am Vorabend des Sedanfestes, am 1. September 1875 heimgesucht. Nachmittag gegen 6 Uhr tobte nach einem einzigen, aber heftigen Donnerschlag über die Stadt eine Windhose dahin, daß man hätte glaubven können, der jüngste Tag wäre gekommen. In bogenförmiger Bewegung raste von Nordwesten nach Südosten über und durch die Straßen die Windsbraut dahin und führte alles mit sich hinweg, was ihr im Wege stand. Ein furchtbarer Hagel von Dachziegeln, Brettern, Fensterrahmen, Aesten und Balken war das Werk eines Augenblicks. Die Bahn des schrecklichen Naturereignisses bezeichneten massenhafte Trümmer, zerknickte Bäume, abgedeckte Ziegeldächer, eingedrückte Fenster, fortgeschleuderte Gartenzäume. Einzelne Häuser waren so zugerichtet, daß sie unbewohnbar waren, und die Kirche hatte so gelitten, daß der Festgottesdienst am folgenden Tage nicht abgehalten werden konnte. Durch einen nachts darauffolgenden wolkenbruchartigen Regen wurde der Schaden bedeutend vergrößert. Selbst Stuben und Hausgerät waren nicht verschont geblieben. Von einem Hause waren die Fenster mit den Sohlen herausgerissen und ein 2 Centner schwerer Stein von der Esse auf den Erdboden geführt worden. Ein Thor wurde mit den Balekn ausgehoben, ein anderes aufs Feld fortgetragen. Das Dachfenster eines Hauses auf der unteren Kirchgasse fand man in den Weidewiesen am Bernsgrüner Weg. Die südwestliche Ecke des Kichendaches war vollständig abgerissen, viele Kirchenfenster waren in die Emporen gedrückt. Außer der Kirche wurden nahe an 100 Privathäuser ihrer Dachungen ganz oder teilweise beraubt. Und alle diese Verwüstungen entstanden in einer Zeit von kaum einer Minute. Es war eine gräßliche Vorfeier zum Sedantage. Am 7. September erließ ein Komitee eine öffentliche "Bitte um Hilfe", die von erfreulichem Erfolge war. Am 14. Dezember dess. J. konnte über 3173 Mk. 11 Pf. eingegangene Gaben quittiert werden. König Albert gab 450 Mk., Königin Carola 300 Mk., die Königin Mutter und die verw. Königin Marie je 150 Mk., Prinz Georg 100 Mk., der Stadtrat zu Elsterberg 60 Mk., der zu Treuen 224 Mk. 80 Pf., der zu Mylau 15 Mk., die Gemeinde Wißlareuth 15 Mk. 10 Pf., der "Vogtländische Anzeiger" sammelte 60 Mk., der Plauensche Stadtrat 205 Mk. 20 Pf., der Oelsnitzer 26 Mk. 60 Pf., die "Leipziger Zeitung" 153 Mk. und das Dresdner Journal 50 Mk." (Quelle: Die Stadt Pausa und ihre nächste Umgebung, Verlag: A. Krell, Plauen/V.)

Tornado in Pausa ( Skywarn)