Wiesbaden (Hessen)

 26.07.1880 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Intelligenzblattes für die Stadt Bern vom 29.07.1880: "Am 26. Juli Nachmittags zog eine Windhose von Westnordwest nach Osten über Wiesbaden und richtete großen Schaden an Gebäuden, Bäumen u.s.w. an. Die Kursaal-Anlagen wurden förmlich verwüstet." (Quelle: Universitätsbibliothek Bern) - Dazu aus einer Meldung der Freiburger Zeitung vom 29.07.1880: "Wiesbaden, 26. Juli. (Gewitter.) Um 3 Uhr 50 Min. hatten wir ein Gewitter mit wenig Blitz und Donner, aber wolkenbruchartigem Regen und orkanartigem Sturm. Große Verwüstungen im Park, große Bäume entwurzelt, armsdicke Aeste bedecken die Rasenflächen, die eisernen Gitter um die Cascaden durch fallende Aeste theilweise demolirt. Dächer abgedeckt, Gartenmauern gänzlich umgeworfen mitsammt den Quadern und eisernen Traillen. Auch im Feld viel Schaden. Die Cascaden speien ganz dunkelgelbes Wasser und der Weiher ist von einer grünen Schicht des herabgefallenen Laubes bedeckt. Soweit bekannt, ist jedoch bis auf viele kleinere Verletzungen an Menschen durch Herabfallen von Schiefersteinen und zu Bodenstürzen durch den Orkan Niemand verletzt worden. - Eine Windhose richtete colossalen Schaden an, besonders in den Curanlagen. Eine Unzahl von Bäumen ist zerschmettert, zahlreiche Arbeiter sind mit der Wegschaffung der Trümmer beschäftigt." (Quelle: Universitätsbibliothek Freiburg)