Schönefeld bei Berlin (Brandenburg)

 14.05.1894 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Teltower Kreisblattes vom 22. Mai 1894: "Ueber die Windhose, welche am zweiten Feiertage von Waßmannsdorf aus in der Richtung von Schönfeld beobachtet wurde, ging in den letzten Tagen ein mit allerlei Details ausgeschmückter Bericht durch die Presse, der nicht nur zu erzählen wußte, daß die Windhose auf dem Müggelsee eine Wasserhose angezogen habe, sondern auch, daß von ihr Dächer abgedeckt und eine Menge Bäume ausgerissen worden seien. Wenn auch nicht in Abrede gestellt werden kann, daß in früheren Beschreibungen von Wind- und Wasserhosen derartiges und noch Schlimmeres über die verwüstenden Wirkungen solcher engbegrenzter Wirbelstürme zu lesen ist, so versichern, wie auf Grund genauer Erkundigungen gesagt werden darf, die Augenzeugen des hier in Rede stehenden Phänomens dennoch, daß diese Schilderungen im vorliegenden Falle nur dann zutreffen, wenn man seiner Phantasie keine Schranken auferlegte. In Wirklichkeit habe die Pfingstwindhose trotz ihrer meilenweit sichtbaren Erscheinung sich nur in der Schönfelder Gegend dadurch unangenehm bemerkbar gemacht, daß sie einige Getreidefelder aufgewühlt habe. Im Uebrigen zeigt sich bei dieser Gelegenheit wieder einmal die ungemeine Schwierigkeit, selbst über die scheinbar unbestreitbarsten Dinge absolut zuverlässige Berichte zu erlangen." (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin)