Langenargen (Baden-Württemberg)
[Region: Bodensee]

 29.07.1898 / Stärke (W) Bestätigt
Um 17:30 Uhr Wasserhose auf dem Bodensee vor Langenargen: "1898, den 29. Juli vor 5 1/2 p. ereignete sich eine solche vor Langenargen. Schon um lh p. entlud sich Gewitterregen über Bregenz. Um 4h 35m p. zogen dicke, graue, tiefe Wolken langsam aus WSW über den mittleren Teil des Sees. Vor 5 1/2 P stand das Gewitter über dem anhaltenden Dampfer vor Langenargen und man hatte eine etwa 15 Meter dicke Wasserhose vor sich, welche 5-6 Meter hoch Staub aus dem See aufwirbelte und eine Drehung mit dem Uhrzeiger erkennen liess. Um 5h 37 p. erlosch sie nach langsamer östlicher Bewegung am Strand bei Schloss Montfort ohne Begleiterscheinung. Bedauerlicherweise hatte Niemand das Entstehen wahrgenommen. "Ein entsprechender Wolkenzapfen, der aus den tiefgrauen Gewitterwolken nach unten ragte, konnte nicht beobachtet werden, dagegen fanden sich solche an andern Stellen, von Wolkenwülsten ringförmig umgeben, die deutlich die wirbeiförmige Bewegung um den Zapfen erkennen liessen, aber augenscheinlich von bedeutend grösserem Durchmesser waren, wie die Wasserhose. Einer derselben südlich vom Schiff wurde längere Zeit beobachtet, weil man glaubte, dass auch dort eine Wasserhose auftreten könnte, da die Wolken, wie bemerkt, nur in relativ geringer Höhe über dem See hingen; wir glaubten jedoch nur bemerken zu können, dass darunter die Oberfläche des Sees etwas mehr vom Wind gepeitscht wurde, so dass Wasserstaub aufflog" (Dr. Greim in Globus, Band 74, Nr. 8, 1898, S. 132)." (Quelle: Früh, J., 1907: Wasserhosen auf Schweizer Seen. Jahresberichte der Geographisch-Ethnographischen Gesellschaft in Zürich. Band: 7 (1906-1907), Seiten 105-127. Link: http://dx.doi.org/10.5169/seals-8902 - Weitere Quelle: A. Wegener: Wind- und Wasserhosen in Europa, 1917).