Herchenhain (Hessen)

 20.08.1902 / Stärke (F1) Bestätigt
Aus dem Lauterbacher Anzeiger, Nr. 99 vom 23.08.1902: "Vom Vogelsberg, 20. August. Heute nachmittag gingen trotz der ziemlich kühlen Witterung mehrere Gewitter über unsere Gegend, verbunden mit starkem Sturm und heftigen Regenschauern. Kaum war das eine vorüber, so brach das andere nach kurzem Aufleuchten der Sonne los. Dabei war in Herchenhain eine interessante Lufterscheinung zu beobachten, die aber leider Schaden nach sich zog. Eine Art Windhose, als grauer Nebel sichtbar, kam aus westlicher Richtung und strich über das Dorf weg, dabei die Bedachung der Häuser, als Ziegel oder Stroh, mit sich nehmend. Sie begann ihre erste Verwüstung an der Reuning`schen Wirthschaft, von deren neugedecktem Dache sie zirka 50 Firstziegel zur Erde warf, und zog dann in östlicher Richtung übers Dorf, in dem sie den ganzen Strich mehr oder weniger beschädigte." (Recherchequelle: Gudd, Martin; Gewitter und Gewitterschäden im südlichen hessischen Berg- und Beckenland und im Rhein-Main-Tiefland 1881 bis 1980)

Gewitter und Gewitterschäden im südlichen hessischen Berg- und Beckenland und im Rhein-Main-Tiefland 1881 bis 1980 (Uni Mainz)