Landau (Rheinland-Pfalz)

 18.06.1951 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Aus einer Meldung der Passauer Neuen Presse vom 21. Juni 1951: "Orkan über der Südpfalz - Landau (dpa). Mit einer Geschwindigkeit von 100 Kilometern in der Stunde raste am Montagabend ein orkanartiges Unwetter über die Südpfalz und richtete schwere Schäden an. In mehreren Dörfern wurden viele Häuser abgedeckt. Der Sturm riß schwere Hoftore aus den Angeln und wirbelte sie durch die Luft. Bäume mit einem Durchmesser bis zu 50 Zentimetern wurden entwurzelt. In den Weingärten und in der Landwirtschaft entstanden große Verheerungen, deren Ausmaß noch nicht abgeschätzt werden konnte. Unter der Bevölkerung entstand große Unruhe, da sie seit Jahrzehnten eine derartige Wetterkatastrophe nicht erlebt hatte. Schwere Gewitterstürme und ungewöhnlich starke Regengüsse haben am Montag in der Westschweiz mehrere Menschenleben gekostet und große Verheerungen angerichtet. Bei Heremence wütete eine Wasserhose, die Bäume und Gestein mit sich riß und das Elektrizitätswerk von Sauterot schwer beschädigte. Mehrere Häuser und eine Brücke stürzten ein. Unter der Bevölkerung brach eine Panik aus, als ein Staudamm unter der Gewalt der Wassermassen barst. Einen jungen Mann riß das Hochwasser mit. Zwei Personen wurde auf freiem Feld vom Blitz erschlagen." (Quelle: Bayerische Staatsbibliothek)