Herne (Nordrhein-Westfalen)

 21.07.1956 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 23.07.1956: "Ein Wirbelsturm hat am Wochenende die Stadt Herne im Ruhrgebiet heimgesucht. Nur drei Minuten dauerte das Unwetter, das großen Sachschaden in der Stadt verursachte. Obwohl zahlreiche Menschen zum Einkauf in der Stadt waren, konnten sich alle retten, indem sie in die Häuser flüchteten. In der Nähe des Bahnhofs wurden auf einer Strecke von fast 800 Metern die Straßenbäume mit ihren Wurzeln aus der Erde gerissen. Mehrere Hausdächer wurden abgedeckt und unzählige Fensterscheiben zertrümmert." - Aus einer Meldung der Passauer Neuen Presse vom 23. Juli 1956: "Mit ungeheurer Geschwindigkeit raste am Samstagnachmittag drei Minuten lang ein Wirbelsturm über Herne hinweg. Gleichzeitig tobte über der Stadt ein schweres Gewitter. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. Auf der Bundesstraße nach Recklinghausen wurden in der Nähe des Bahnhofs auf einer Strecke von 800 Metern Straßenbäume mit ihren Wurzeln aus dem Boden gehoben, die Dächer mehrerer Häuser abgedeckt, Fensterscheiben zertrümmert und Fensterkreuze herausgerissen. Kamine sackten in sich zusammen, Wellblechgaragen schleuderten durch die Luft und landeten verbeult wieder auf der Erde. Ein abgestelltes Moped flog in die Schaufensterscheibe einer Eisdiele und zertrümmerte sie." (Quelle: Bayerische Staatsbibliothek)

Wirbelsturm über Herne (Hamburger Abendblatt, 23.07.1956)