Gangkofen (Bayern)

 14.05.1961 / Stärke (F3) Bestätigt
"1961, 14.05.: Ein Wirbelsturm quer durch den Landkreis Eggenfelden verursacht auch in und um Gangkofen große Schäden." (Quelle: Chronik der FF Markt Gangkofen). Gangkofen liegt etwa 15 Kilometer nordwestlich von Eggenfelden. Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 16.05.1961: "Wie von einer scharfen Sichel, die dicht über das Land fegte, abrasiert, wurden am Sonntag durch den Wirbelsturm in Niederbayern Dächer, Wälder und auch ganze Häuser. Besonders schwer betroffen von dieser in Deutschland ungewöhnlichen Unwetterkatastrophe wurde, wie berichtet, die Gemeinde Gangkofen (Kreis Eggenfelden). Noch heute morgen boten sich diese Bilder schlimmster Verwüstungen, und es wird noch Wochen dauern, bis die Spuren des "Schwarzen Sonntags" wieder verwischt sind. Die Bewohner des Bauernhauses (oberes Bild) werden vorläufig nicht wieder in ihr Haus einziehen können, dessen Dach von den Sturmböen mitgerissen wurde. Vielen Besitzern von Kraftfahrzeugen erging es wie jenem Gangkofener, der sein Fahrzeug nach dem Sturm völlig demoliert unter einem Trümmerberg wiederfand (rechtes Bild). Nach den vorläufigen Feststellungen wurden insgesamt 42 Anwesen zerstört oder schwer beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf etwa zwei bis drei Millionen DM geschätzt." - Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 15.05.1961: "[...] In den betroffenen Gebieten, vor allem in den Gemeinden Mitterskirchen, Hirschhorn, Gangkofen, Vorder- und Hinterreisach wurde sofort Katastrophenalarm gegeben. Noch in den späten Abendstunden waren Feuerwehr, Landpolizei und technische Nothilfe mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Auf der Bahnstrecke Gangkofen - Frontenhausen blockierten umgestürzte Bäume mehrere Stunden lang den Zugverkehr. Besonders schwere Verluste haben die Bauern unter ihren Obstbaumbeständen zu verzeichnen. Im Landkreis Vilsbiburg wurde ein etwa drei Kilometer langer und hundert Meter breiter Streifen mit über hundertjährigem Baumbestand völlig abrasiert Bewohner der am schwersten betroffenen Ortschaften sagten: "Als das Unwetter hereinbrach, glaubten wir, das Ende der Welt sei gekommen.""

Wirbelsturm über Niederbayern (Hamburger Abendblatt, 15.05.1961)
Nach dem verheerenden Wirbelsturm in Niederbayern (Hamburger Abendblatt, 16.05.1961)