Büchlberg (Bayern)

 30.06.1963 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Aus einer Meldung der Passauer Neuen Presse vom 02. Juli 1963 über Unwetter im Landkreis Passau: "[...] In Büchlberg richtete das Unwetter verheerende Schäden an. Landrat Hans Karl fuhr gestern nach Büchlberg, um sich von den Ausmaßen der Verwüstungen ein Bild zu machen. Besonders betroffen wurde das sogenannte "Bergholz" an der Kreisstraße Büchlberg - Obermühle. In das etwa acht Plannummern umfassende Waldstück hat der Sturm tiefe Schneisen gerissen, zahlreiche Bäume entwurzelt und geknickt. Es sieht aus, als hätte ein Wirbelsturm gewütet. Baumriesen mit mehr als drei Kubikmeter Holz wurden wie Streichhölzer in halber Höhe geknickt und durch die Luft gewirbelt. Etwa 30 Bäume lagen kreuz und quer über die Kreisstraße nach Obermühle, erst nach Stunden konnten sie von der Büchlberger Feuerwehr entfernt werden. [...] Der Sturm war von solcher Gewalt, daß verschiedenen, besonders geschützt stehenden Bäumen, etwa einem Meter unterhalb des Wipfels die Spitzen abgerissen wurden. [...]" (Quelle: Bayerische Staatsbibliothek)