Bückeburg (Niedersachsen),
Stadthagen (Niedersachsen)

 15.09.1964 / Stärke (F3) Bestätigt
Der Tornado zog gegen 16:13 Uhr MEZ aus dem Raum Minden über Bückeburg bis nach Stadthagen. Allein am Bückeburger Militärflughaben (Heeresflieger) wurden 3,5 Mio. DM Schäden an Flugzeugen, Hubschraubern und Gebäuden verursacht. Bei einer Windgeschwindigkeit von 80 Knoten (148 km/h) brach der Mast des Windmessers. "Von der Gewalt des plötzlich auftretenden Sturmwindes zeugt die Tatsache, daß zwei Flugzeuge vom Typ Do-27, die wegen der angesagten Gewitterböen an Betonklötze vor den Flugzeughallen gekettet waren, mitsamt den Betonklötzen ca. 1500m weit über den Flugplatz Achum geschleift wurden. [...] Längs der Strecke Porta Westfalica-Bückeburg-Achum-Stadthagen wurden auf etwa 25 km Länge die üblichen Schadenswirkungen festgestellt, die im Wirkungsbereich eines Tornados erscheinen: Gebäudeschäden, abgedrehte Bäume, weggetragene Kraftfahrzeuge." (Quellen: Dietwalt Fuchs, Über das Auftreten von Tornados in der BRD in Abhängigkeit von synoptischen und aerologischen Bedingungen. April 1978 und D. Fuchs, Gefährdung des Tiefflugs durch Tornados, Traben-Trarbach in Promet, Heft 4/81, Seiten 8-10 und Dietwald Fuchs, Über das Auftreten von Tornados in der BRD in Abhängigheit von synoptischen und aerologischen Bedingungen. Monatsarbeit zum Ausbildungsabschnitt IV/2 der Wetterdienst-Referendarausbildung. Cochem-Brauheck. April 1978).