Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)

 17.06.1965 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung der Zeitung Neue Zeit vom 19. Juni 1965: "[...] Orkanartige Stürme tobten auch über weiten Teilen Westdeutschlands. Windstärke 12 und damit Orkan wurde vom Feldberg im Schwarzwald gemeldet. Im Taunus herrschten bei Windstärke 11 Spitzenböen bis zu 108 Stundenkilometern. Eine Windhose im Bielefelder Stadtgebiet richtete einen Sachschaden von einer Million D-Mark an." (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin) - Aus einer Meldung der Schaumburg-Lippischen Landeszeitung vom 18. Juni 1965: "Windhose über Bielefeld - Bielefeld. Eine Windhose richtete in der Nacht zum Donnerstag im Bielefelder Stadtgebiet nach Schätzung der Feuerwehr einen Sachschaden von einer Million Mark an. Die Windhose deckte Dächer ab, riß Schornsteine und Bäume um und wirbelte Baubuden durch die Luft. Durch die umgestürzten Bäume wurden mehrere Telefon- und Lichtleitungen beschädigt. Schwerer Sturm, ein heftiger Temperatursturz und peitschende Regenschauer ließen gestern den Ausflugsverkehr in der Bundesrepublik im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Von der Nordseeküste bis zur Zugspitze rasten Stürme über das Land, die bei Windstärke elf stellenweise Geschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern erreichten."