Küllstedt (Thüringen)

 19.07.1966 / Stärke (F2) Bestätigt
"Einen schwarzen Tag erlebte die Kirche am 19. Juli 1966. Eine Windhose raste um 15.10 Uhr durch Küllstedt, beschädigte 330 Häuser - und rasierte den halben Kirchturm weg. "Ein Nachbar hat am Fenster gestanden und gesehen, wie der Turm sich hob, drehte und in die Tiefe stürzte", so die Chronik der Vinzentinerinnen." (Quelle: Thüringische Landeszeitung) - Aus einer Meldung der Zeitung Neues Deutschland vom 23. Juli 1966: "[...] Drei Minuten wirbelte am Dienstag gegen fünfzehn Uhr eine Windhose über das Dorf Küllstedt, Kreis Worbis. Beinahe eine Million Schaden verursachte sie an Wohnhäusern, dem Krankenhaus, an Scheunen, am Lagerhaus und an der Trockenanlage der Bäuerlichen Handelsgenossenschaft. [...]" (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin) - Aus einer Meldung der Zeitung Neues Deutschland vom 25. Juli 1966: "[...] Aus dem Bezirk Erfurt berichtet unser Redaktionsmitglied Siegfried Ozladek: Fünf Tage nach dem verheerenden Wirbelsturm über Küllstedt, Kreis Worbis, sind die Schäden an den Wohnhäusern beseitigt. Zügig voran geht es auch beim Neubau der Mehrzweckhalle und der Trockenanlage, die von der Windhose zerstört worden waren. In 14 Tagen kann die Genossenschaft das Getreidelager und die Trockenanlage wieder benutzen. Davon überzeugten sich am Sonntag Minister Heinz Kuhrig, 1. Stellvertreter des Vorsitzenden des DDR-Landwirtschaftsrates, sowie Bruno Kiesler, Leiter der Abteilung Landwirtschaft beim ZK. Gemeinsam berieten sie mit Bauern sowie mit Partei- und Staatsfunktionären weitere Hilfsmaßnahmen. Stellvertretend für alle Einwohner Küllstedts und Hunderte freiwillige Helfer aus den Nachbarorten ehrte Minister Kuhrig 20 Bäuerinnen und Bauern, Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr, der Volkspolizei, Bauarbeiter und Rentner. An die Einwohner gewandt, betonte der Minister: "Ihre große Gemeinschaft der gegenseitigen Hilfe hat gezeigt, zu welchen beeindruckenden Leistungen die sozialistische Gesellschaft fähig ist. Gemeinsam zupacken - so lautet auch das Rezept, um die Ernte ohne Verluste zu bergen." Im Namen der Küllstedter versicherte Parteisekretär Paul Schäfer: "Die sofortige Hilfe der Partei und des Staates wissen wir Bauern gerade jetzt vor der Ernte am besten zu schätzen."[...]" (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin) - Aus einer Meldung der Zeitung Neues Deutschland vom 06. August 1966: "[...] Eine Windhose hatte an diesem Tag innerhalb von drei Minuten in der Gemeinde einen Schaden von etwa 1,4 Millionen Mark angerichtet, 80 Prozent der Häuser beschädigt, 1050 Hektar Getreide schwer in Mitleidenschaft gezogen und 3600 Festmeter Holz durch Windbruch zerstört. [...]" (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin)

Katholische Kirchengemeinde St. Georg
Neuer Turmhelm in Küllstedt wächst heran (Thüringische Landeszeitung, 12.09.2013)
Neuer Turmhelm: Küllstedts Kron und Zier ist wieder am alten Platz (Thüringische Landeszeitung, 11.11.2013)