Gröditz bei Riesa (Sachsen)

 20.07.2004 / Stärke (F1) Verdacht
Unmittelbar an der Landesgrenze zu Brandenburg beobachteten angeblich mehrere Augenzeugen diesen Tornado am nördlichen Stadtrand von Gröditz. Auf einer Strecke von mehr als einem Kilometer entstanden Schäden an Bäumen und Häusern sowie in einem Kleingartengelände. Nach dem mutmaßlichen Tornado folgte ein Gewitter mit sehr starkem Regen. Neuere Erkenntnisse machen es fraglich, ob es sich um einen Tornado handelte.