Nieder-Seemen (Hessen)

 11.05.1910 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung der Coburger Zeitung vom 15.05.1910: "Hanau, 13. Sept. Wie nachträglich bekannt wird, haben die letzten Unwetter verheerend im Vogelsgebirge gewüttet. Wirbelstürme rissen bei Niederseeman große Flächen Fichtenbestand nieder, Dächer wurden abgedeckt. In Radmühl stürzte ein Gebäude ein; der Besitzer wurde schwer verletzt." Dazu aus dem Arbeitskreis Dorfchronik Nieder-Seemen: "Von der Windhose am 11.05.1910 wird folgendes berichtet: Ein schweres Unwetter mit orkanartigem Sturm zog über Mittel- und einen Teil von Nieder-Seemen. Der Weg, den das Unwetter genommen hatte, war an den Verwüstungen genau zu erkennen. Alte Obstbäume unterhalb und neben der Kirche wurden geknickt und entwurzelt. Der Holzschuppen neben dem Schulhaus und der des Hch. Kroth I. wurden umgerissen, die Dächer von verschiedenen Häusern wurden teilweise abgedeckt, das Kreuz auf dem Kirchturm schief gedrückt. Wilhelm Bach mußte sein erst vor wenigen Jahren unterhalb der Kirche neu erbautes Haus zum Teil wieder eindecken. Auch das Gemeindearmenhaus hatte viel gelitten." - Weiter aus einer Meldung des Intelligenzblattes für die Stadt Bern vom 16.05.1910: "Hanau, 14. ds. Wie nachträglich bekannt wird, haben die letzten Unwetter verheerend im Vogelsgebirge gewütet. Wirbelstürme rissen bei Niederseeman große Flächen Fichtenbestand nieder, Dächer wurden abgedeckt." (Quelle: Universitätsbibliothek Bern)