Micheln (Sachsen-Anhalt),
Trebbichau (Sachsen-Anhalt)

bild
 23.06.2004 / Stärke (F3) Bestätigt
Am Mittwoch, den 23. Juni 2004, bildeten sich hinter dem Ausläufer eines ungewöhnlich kräftigen atlantischen Sturmtiefs mit Zentrum über England in feuchtmilder südwestlicher Strömung in weiten Teilen Deutschlands zahlreiche Schauer und Gewitter. Dabei gab es nach den vorliegenden Meldungen mehrere mutmaßliche Tornados, darunter ein stärkerer Tornado in Sachsen-Anhalt. Dieser Tornado trat kurz vor 19 Uhr nördlich bis nordwestlich von Köthen auf, in Micheln gab es mehrere Verletzte und erhebliche Sachschäden in Millionenhöhe.

Ausführlicher Bericht zum Tornado von Micheln