Kummerfeld (Schleswig-Holstein)

 09.06.2004 / Stärke (F1) Bestätigt
In den Morgenstunden zog von der Nordsee ein umfangreicher und intensiver Gewitterkomplex nach Südosten über Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen hinweg. Dabei gab es erhebliche Schäden durch Starkregen und schwere Sturmböen. Nähere Untersuchungen zu einem oder auch zwei möglichen Tornados in Kummerfeld (Kreis Pinneberg) wurden eingeleitet. Feuerwehren und THW aus der gesamten Umgebung waren in Kummerfeld im Einsatz. Nach Augenzeugenberichten und einer Schadenanalyse kann zumindest ein Tornado gegen 07:20 Uhr als bestätigt angenommen werden. Dazu auch dieses Zitat: "In Kummerfeld tobte der Tornado am heftigsten. Eine Windhose, die durch den Bornbarg und die Dorfstraße schoss, knickte mit unbändiger Gewalt Bäume wie Streichhölzer. ?Bei mir wirbelten die Gartenmöbel haushoch durch den Garten?, schilderte CDU-Gemeindevertreter und Feuerwehrmann Marc-Oliver Peters. Unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführers Bernd Kummerfeld wurden die Blauröcke zu 40 Einsätzen gerufen. Die Kameraden aus der Kreisstadt und aus Prisdorf sowie das Technische Hilfswerk (THW) mussten unterstützen." (Quelle: Pinneberger Tageblatt vom 10.06.04)

Ausführlicher Bericht zum möglichen Tornado von Kummerfeld
Zeitungsberichte zu den gestrigen Tornados (Wetterzentrale)