Forchheim (Sachsen),
Pfaffroda bei Olbernhau (Sachsen)

 13.08.2003 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14:45 Uhr MESZ. Bericht der Freien Presse: "Am 13. August 2003 fegte am Nachmittag eine Windhose über Pfaffroda und Forchheim hinweg, deckte Dächer ab, beschädigte mehrere Gebäude und riss Bäume um." Dazu diese Meldung der Freien Presse: "Ein Unwetter hinterließ am Mittwochnachmittag kurz nacheinander in allen Pfaffrodaer Ortsteilen sowie in Forchheim zum Teil beträchtliche Schäden. ?Es war gegen 14.45 Uhr, als plötzlich ein unheimlicher Sturm losbrach?, berichtete Pfaffrodas Hauptamtsleiterin Dagmar Emmrich am Donnerstag. ?In Hutha und in Pfaffroda entlang der Dorfstraße und der Freiberger Straße hat das Unwetter besonders schlimm getobt?, fügte sie hinzu. Die Sturmböen hinterließen Sachschäden an Gebäuden, umgeknickte Bäume und zahllose abgebrochene Äste. In Hutha wurde das Dach einer Garage abgedeckt, auch Teile eines Schornsteins kippten auf das Dach eines Hauses. In Dittmannsdorf beschädigte eine umstürzende Birke ein Stück Ufermauer der Biela. Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Pfaffroda waren am Donnerstag den ganzen Tag in den Ortsteilen unterwegs und räumten Bäume und Äste aus dem Weg. Diese Notberäumung soll auch am Freitag fortgesetzt werden. ?Zum Glück wurde keiner von den Einwohnern verletzt?, so Emmrich weiter. In der Gemeindeverwaltung sei jedenfalls bis Donnerstagnachmittag nichts dergleichen bekannt geworden. Gemeldete Sachschäden habe man vorsorglich registriert. Ein Fall aus Hutha ist dabei besonders dramatisch. Ein Schornstein hatte der Windhose nicht mehr standgehalten und war auf den Anbau eines Hauses gestürzt. Die Hauseigentümer hatten dabei nicht nur das Problem des Schadens, auch ihre Versicherung weigerte sich offenbar im ersten Moment, den Schaden anzuerkennen und verlangten einen Beweis dafür, dass es sich tatsächlich um die Folge eines Sturmes handelt. Diese Nachweisführung wird zumindest aus meteorologischer Sicht schwierig. Selbst im benachbarten Olbernhau hat man von der lokal begrenzten Windhose nichts mitbekommen. ?Freie-Presse?-Wetterbeobachter Dirk Christoph kann sich zwar an mehrere heftige Windböen erinnern, die gegen 14.40 Uhr über sein Grundstück fegten. ?Die hatten aber höchstens Windstärke 7?, sagte er am Donnerstag. In Pfaffroda und auch Teilen Forchheims waren die Böen aber offensichtlich stärker. Während die Windhose die meisten Schäden in den Pfaffrodaer Ortsteilen anrichtete, registrierte man auch in Forchheim Auswirkungen. So stürzte an der Straße zwischen dem Pockauer Ortsteil und Hutha ein Baum um, den die Feuerwehr beräumen musste. Erst in der vergangenen Woche hatten Augenzeugen von einer lokal begrenzten Windhose über Weißbach (Gemeinde Amtsberg) berichtet. Von Wilfried Saworski und Swen Uhlig"

Windhosen im Erzgebirge und Erzgebirgsvorland (Claudia Hinz)
Windhose über'n Erzgebirge? (Wetterzentrale)