Bad Liebenwerda (Brandenburg),
Prestewitz (Brandenburg),
Schönborn (Brandenburg)

 24.05.1979 / Stärke (F4) Bestätigt
Ein sehr starker Tornado zog in einer teilweise 200 bis 400 Meter breiten Schneise von Bad Liebenwerda bis nach Lichtena und dann noch weiter nach Nordnordosten auf einer mehr als 55 Kilometer langsam Zugbahn, mindestens bis in den Bereich westlich von Lübben. Dabei wurden einige Häuser in mehreren Ortschaften schwer beschädigt oder zerstört, unter anderem richtete der Tornado auf der ehemaligen LPG Prestewitz und gegen 17:26 Uhr MEZ in Schönborn-Eichwald bei Doberlug-Kirchhain erhebliche Schäden an. In Werenzhain, das einige Kilometer nordöstlich liegt, brach der Tornado die Esse der Ziegelei mittig ab. Der Tornado wurde u.a. wegen verfrachteter Mähdrescher in der Fujita-Skala als F4 eingestuft. Diese neuen Erkenntnisse wurden im März 2010 auf dem Extremwetterkongress in Bremerhaven vorgestellt.

Tornado bei Bad Liebenwerda
Schwerster Tornado der letzten Jahre entdeckt (wetter.info, 09.03.2010)