Nordhausen (Thüringen)

 15.06.1980 / Stärke (F2) Bestätigt
Zwei Menschen starben im "Gehege", das ist der Name eines kleinen Waldstücks mitten in der Stadt. Im Stadtpark von Nordhausen gab es größere Schäden und die dort lebenden Hirsche starben. Der Sturm richtete auch noch starke Verwüstungen in der Nähe von Netzkater (nördlich von Nordhausen) an. Bäume wurden entwurzelt, Dächer abgedeckt und es gab erhebliche Schäden aller Art. Nach einem Bericht einer Zeitzeugin sollen auch Autos durch die Luft gewirbelt worden sein, weil der Vater einer Freundin suf der Suche nach seinem Auto war. (Quelle des Berichts: eine Augenzeugin) - Weiter aus einer Meldung der Neuen Nordhäuser Zeitung vom 28.01.2013 "Ich erinnere an die relativ verheerende Windhose vom 30. Juni 1980: Damals lag das Gehege flach. Sie hatte Dutzende alter Rot-Buchen entwurzelt. Meine Oma sagte damals am Telefon: "Das Gehege steht nicht mehr". In den Folgejahren entwickelte sich unter dem Schirm der stehengebliebenen Buchen ein dichter Buchenjungwuchs. Junge Buchen gedeihen besser unter den von Altbäumen geschaffenen mikroklimatischen Bedingungen."

Der Wald stirbt nicht im Gehege (Neue Nordhäuser Zeitung, 28.01.2013)