Wichmannshausen (Hessen)

 11.07.1984 / Stärke (F2) Bestätigt
Am Schlimmsten traf es Wichmannshausen, wo gegen 23 Uhr ein Tornado über den Ort fegte und kaum ein Haus unbeschädigt ließ. Feuerwehr, THW und Bundeswehr waren noch am folgenden Nachmittag damit beschäftigt, die Straßen freizuräumen. Einen Schutzengel muss ein junges Mädchen gehabt haben, das mit dem gesamten Dachstuhl des Elternhauses einige Meter weiter unverletzt im Garten landete. Mehrere Scheunen und andere landwirtschaftliche Gebäude brachen in sich zusammen oder wurden so stark zerstört, dass sie einzustürzen drohten. Der Tornado bahnte sich seinen Weg über eine Hügelkette, schlug eine regelrechte Schneise in den Wald und wütete auch auf dem Eschweger Friedhof wo zahlreiche Bäume umgeworfen wurden. (Quelle: Eschweger Wetterchronik von Torsten Rost / Werra-Rundschau).

Eschweger Wetterchronik (Torsten Rost)
Windhose im Werra-Meißner-Kreis (Wetterchronik)