Töttelstedt (Thüringen)

 12.07.1984 / Stärke (F2) Bestätigt
"Ein Ereignis, welches unseren Einwohnern noch lange in unangenehmer Erinnerung bleiben wird ist ein Unwetter, das über unser Dorf hereinbrach. Anfang Juli war eine Hitzeperiode mit tagelangen extrem hohen Temperaturen. Am 11. Juli zeigte das Thermometer abends um 20.00 Uhr noch 32,0 Grad Wärme an. Kurz nach Mitternacht, um 00.15 Uhr des 12. Juli kam in wenigen Minuten ein Wirbelsturm auf, der unser Dorf sehr in Mitleidenschaft zog. Innerhalb von 3 Minuten, so lange tobte das Unwetter, waren 80 % aller Häuser beschädigt. Am schlimmsten wurden die Kirche und ihre Umgebung betroffen. Der Kirchturm wurde abgehoben und weggeschleudert. Dabei wurde die Bushaltestelle zertrümmert. Die 130 Jahre alten Linden- und Kastanienbäume, die den Kirchhof säumten, wurden vernichtet. Einige Bäume wurden sogar entwurzelt. Auch die in der Allee stehenden Bäume, die auch über 100 Jahre alt sind, wurden stark beschädigt. Die Schäden an Gebäuden waren beträchtlich. Eine Scheune wurde zertrümmert, zwei Dachstühle wurden abgehoben und hinweggefegt. Die Aufräumungsarbeiten dauerten tagelang." (aus der Geschichte Töttelstädts. Der Kirchturm wurde erst zwei Jahre später neu erbaut. Möglicherweise wurde auch die Stufe F3 erreicht, für eine genaue Einstufung wären aber weitere Beschreibungen der Schäden und Fotos nötig. Töttelstädt ist ein kleiner Ortsteil von Erfurt, im Westen der Stadt in Richtung Gotha, ca. 675 Einwohner.

Chronik 1980 - 1999 (Erfurt-Töttelstädt)