Travemünde (Schleswig-Holstein)

 29.07.1986 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Nach einer Meldung der Lübecker Nachrichten vom 08.11.2007 soll eine Windhose aufgetreten sein: "Ein Kunstobjekt flog damals durch die Luft. Eine Windhose hatte das begehbare Kunstwerk aus 64 farblich genau aufeinander abgestimmten PVC-Kammern im Brügmanngarten aus der Verankerung gerissen - fünf Menschen wurden verletzt." - Dazu aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 31. Juli 1986: "Bei den schweren Unwettern über Schleswig-Holstein mit Sturmböen bis zu 117 Stundenkilometern sind am Dienstag fünf Menschen verletzt worden. Die Schäden dürften einen Millionenwert erreichen. Rund 200 Bäume wurden entwurzelt, zahlreiche Wagen beschädigt, Straßen und Keller überflutet. Am schlimmsten wütete die gewittrige Kaltfront in Lübeck, wo orkanartige Böen eine Schneise der Zerstörung hinterließen. Im Stadtteil Travemünde riß der Sturm eine etwa 900 Quadratmeter große Freilufthalle aus der Verankerung und schleuderte sie rund zehn Meter weiter auf die Kurpromenade." - "29.07.1986: Eine Windhose fegt über Travemünde und dem Priwall. Die FF Dummersdorf wird mit weiteren Wehren zur Beseitigung der Sturmschäden auf dem Priwall und in Travemünde eingesetzt. Bei den Aufräumarbeiten verletzt sich ein Kamerad am Fuß." (Quelle: Feuerwehr Dummersdorf)

Windhose wirbelte Haus 20 Meter durch die Luft (Hamburger Abendblatt, 31.07.1986)