Hitzacker (Niedersachsen)

 17.07.1987 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 21 Uhr MESZ. Die Windhose bildete sich bei Sarenseck und zog von hier aus in Richtung Nordosten ins rund 3 Kilometer entfernte Hitzacker. Hier wurden zahlreiche Dächer von Wohnhäusern abgedeckt, Dachziegel und Holztrümmer flogen durch die Straßen, die zum Teil zwei Tage lang gesperrt blieben. Insgesamt 70 Häuser wurden zum Teil schwer beschädigt. Augenzeugen berichten davon, dass aus einem Feld Erde herausgerissen und gegen ein Haus geschleudert wurde. - Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 20. Juli 1987: "Windhosen tobten über Niedersachsen. dpa Hitzacker - Drei Wirbelstürme haben am Sonnabend in Niedersachsen eine Spur der Vernichtung gezogen. [...] Der zweite Wirbelsturm raste um 21 Uhr für nur eine Minute über Hitzacker. Das Ausmaß der Schäden erreicht zehn Millionen Mark." - Aus einer Meldung der Berliner Zeitung vom 20. Juli 1987: "Bonn. Wirbelstürme haben am Freitagabend im BRD-Land Niedersachsen Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Rund 150 Häuser wurden abgedeckt, zehn Menschen erlitten Verletzungen. Betroffen waren nach Angaben der Behörden die Gemeinde Geeste im Kreis Emsland, die Nordseeinsel Juist und die Stadt Hitzacker im Kreis Lüchow-Dannenberg, wo eine Windhose Waldbestände auf einer Länge von 4,5 Kilometer verwüstete." (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin)

Tornado in Hitzacker 1987
50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Metzingen 1950 - 2000 (Feuerwehr Metzingen)