Burgsteinfurt (Nordrhein-Westfalen)

 26.02.1990 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: 12:08 Uhr MEZ. Meldung einer Windhose in der Presse. Dazu aus einer Meldung der Ruhr Nachrichten vom 01.01.2012: "[...] Es war auch ein Abend der Rückbesinnung auf das schlimme Ereignis, das die Gemeinde vor fast 22 Jahren heimsuchte: die teilweise Zerstörung ihres Gotteshauses. 20 Jahre sind seit der Wiedereinweihung vergangen. Walter Timmers, ehemaliger Kirchmeister, erinnerte daran. Eigentlich sollte der 26. Februar 1990 ein Tag närrischer Späße werden. Doch an jenem Rosenmontag kam alles anders. Orkan "Vivian" tobte über Deutschland. Windgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern waren keine Seltenheit. Martin Wenning, damaliger Kantor, saß gegen Mittag an der Orgel und übte. Er hörte Dachziegel herunterpoltern. Langsam wurde ihm unheimlich zumute und er verließ die Kirche, um Timmers Bescheid zu sagen. Es dauerte ein wenig, bis er ein Telefon zur Verfügung hatte. Währenddessen spitzten sich die Ereignisse zu. Der Glockenturm drohte einzustürzen, worüber die Polizei den Kirchenmeister informierte. Dann passierte es. Die Giebelwand der Rückseite des Turmes wurde vermutlich von einer Windhose erfasst und aus ihrer Verankerung gerissen. Sie stürzte auf das Mitteldach und hinterließ im Innenraum eine beispiellose Verwüstung. Das historische Tonnengewölbe war eingestürzt, dicke Holzbohlen beschädigten die Barockorgel. Wenning war geschockt. Was wäre ihm geschehen, wenn er die Kirche nur wenige Minuten später verlassen hätte? Das Gotteshaus wurde mit einem Investitionsvolumen von 4,7 Mio. Mark wieder hergestellt. [...]"

Festlicher Ausklang (Ruhr Nachrichten, 01.01.12)
Vor 25 Jahren: Orkan zerstört die Große Kirche (Westfälische Nachrichten, 24.02.15)