Bullenhausen (Niedersachsen)

 05.07.1990 / Stärke (F1) Bestätigt
Zeitpunkt: nachmittags. Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 06.07.1990: "Über die Gemeinde Bullenhausen (Landkreis Harburg) südlich der Elbe ist gestern nachmittag eine Windhose hinweggefegt. Der Sturmwirbel deckte mehrere Hausdächer ab, knickte Bäume um und ließ vertäute Boote auf der Elbe kentern. Niemand wurde verletzt. Das seltene Naturereignis hatte sich nach einem Gewitter aufgebaut. In Sekundenschnelle schlug die Windhose von der Ortschaft Moor über Meckelfeld nach Bullenhausen eine Schneise der Verwüstung. Die Windhose fegte unter einer Hochspannungsleitung hindurch und löste sich über der Elbe in Höhe des Oortkatener Sees auf. Besonders betroffen von dem Unglück waren die Anwohner des Lührsweges in Bullenhausen, wo die Dächer mehrerer Reihenhäuser abgedeckt wurden. Ziegel flogen wie Geschosse bis zu 400 Meter weit. Flachdächer der am Ende der Straße liegenden Garagen wurden abgehoben. Feuerwehrleute der Ortswehren aus Moor, Meckelfeld, Over und Bullenhausen deckten beschädigte Häuser mit Planen zum Schutz gegen Regen ab und bargen auf der Straße liegende Trümmer. Hinter dem Eibdeich gelegene Wochenendhäuser wurden ebenfalls stark beschädigt. Auf Stromleitungen stürzende Bäume unterbrachen für einige Zeit die Stromverbindung."

Windhose schlug eine Schneise der Verwüstung (Hamburger Abendblatt, 06.07.1990)