Stahle (Nordrhein-Westfalen),
Holzminden (Niedersachsen)

 27.10.2002 / Stärke (F2) Bestätigt
Augenzeugen sahen, wie der Rüssel gegen 14:40 Uhr den Boden erreichte. Der Tornado deckte unter anderem das Straßenverkehrsamt in Holzminden ab. Auf einem Firmengelände wurden mehrere LKW-Anhänger verschoben und einer umgeworfen. - Aus einer Meldung des TAH vom 28.10.2002: "Tornado deckt Dach des Straßenverkehrsamtes ab - Kreis Holzminden (29.10.02). ?Das war ein richtiger Tornado? - Bodo Diesener ist noch immer geschockt. ?Er kam von dort?, weist er in Richtung Stahle. ?Und plötzlich bekam der Rüssel Bodenkontakt und kam direkt auf das Gebäude zu?. Das Gebäude ist das Holzmindener Straßenverkehrsamt. Und die Windhose, die sich am Sonntag gegen 14.40 Uhr gebildet hat, ist so stark, dass sie das ganze Dach abdeckt. Doch damit nicht genug. Wenige 100 Meter weiter würfelt der Mini-Tornado tonnenschwere Lkw-Anhänger wie Spielzeugautos durcheinander, ein sechs Tonnen wiegender Sattelauflieger wird umgeworfen. [...] Schneller hat Transportunternehmer Schäfer die Schäden des Tornados aufgeräumt. Nachdem der Wirbelsturm das Straßenverkehrsamt verwüstet hatte, wütete er nämlich auch auf dem Firmengelände an der Bülte in Holzminden. Mehrere Lkw-Anhänger wurden verrückt, ein sechs Tonnen schwerer Sattelauflieger ganz einfach umgeworfen. Umgeworfen haben die orkanartigen Böen auch viele Bäume im Kreis Holzminden und im Kreis Höxter, viele Straßen mussten voll gesperrt werden, bis die Feuerwehren, die im Großeinsatz waren, die Hindernisse beseitigt hatten. Zwischen 14.40 und 24 Uhr zählte die Holzmindener Polizei 24 Einsätze, im Kreis Höxter mussten die Helfer gar 88 Mal ausrücken. Neben umgestürzten Bäumen und abgebrochenen Ästen waren es vor allem herumfliegende Dachziegel, die eine Gefahr darstellten. Zwei Personen wurden am Sonntagnachmittag verletzt: In Höxter traf ein umstürzender Bauzaun in der Bismarckstraße einen Jungen. Er erlitt leichte Verletzungen. Und in Bodenwerder auf dem Oktoberfest in der Innenstadt wurde ein Schausteller von einer Werbetafel getroffen. Er brach sich das Schien- und Wadenbein. Unverletzt blieb dagegen der Fahrer eines Firmenwagens, der gegen 18 Uhr einen umgestürzten Baum auf der B 64 zwischen Eimen und Wenzen zu spät erkannte. Er fuhr in den Baum hinein, der Wagen wurde stark beschädigt."

Tornado deckt Dach des Straßenverkehrsamtes ab (TAH, 28.10.02)